DWD Warnwetter-App kostenlos für Feuerwehr

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten. Einsatzkräfte des Katastrophen- und Bevölkerungsschutzes können die App trotzdem weiterhin kostenfrei in der Vollversion nutzen.

Die Warnwetter-App des DWDs startete ihren Dienst im Juni 2005 und versorgte ihre Nutzer nicht nur mit amtlichen Warnungen, sondern auch mit einer Vielzahl weiterer nützlicher Informationen zum Wetter. Genau das hatte der Konkurrenzanbieter WetterOnline moniert und gegen den steuerfinanzierten Deutschen Wetterdienst geklagt – mit Erfolg.

DWD legt Berufung ein

Vor der 4. Kammer für Handelssachen des Landgerichts Bonn fiel am 15. November 2017 das Urteil, dass der Deutsche Wetterdienst einige seiner Informationen nicht mehr kostenfrei anbieten dürfe. Als Basis diente das 1997 erlassene Gesetz über den Deutschen Wetterdienst. Der DWD legte gegen das erstinstanzliche Urteil Berufung ein, ist jedoch zunächst verpflichtet, das vollstreckbare Urteil wie festgelegt umzusetzen.

Zwei Versionen der Warnwetter-App erhältlich

Seitdem bietet der nationale Wetterdienst zwei Versionen der Warnwetter-App an: eine kostenlose Version mit Informationen zu Hochwasser, Sturmfluten und Lawinen sowie eine kostenpflichtige Version, bei der auf alle Wetter-Informationen zugegriffen werden kann. Sie kann für einmalig 1,99 Euro erworben werden.

Ausnahme für Bevölkerungs- und KatastrophenschutzEine wichtige Ausnahme wird jedoch gemacht. Der Deutsche Wetterdienst hat den gesetzlichen Auftrag, den Bund, die Länder und die Gemeinden und Gemeindeverbände bei der Durchführung ihrer Aufgaben im Bereich des Bevölkerungs- und Katastrophenschutzes zu unterstützen.

Aus diesem Grund können sich Feuerwehrleute, Hilfsorganisationen und Mitarbeiter des Katastrophenschutzes kostenfrei für die Pro-Version registrieren und passwortgeschützt weiterhin das umfangreiche Komplett-Angebot nutzen.

Zusätzliche Funktionen der Pro-Version:

  • DWD-Niederschlagsradar und Blitzdaten
  • aktuelle Satellitenbilder
  • Infos zu erhöhter UV-Intensität und thermischem Empfinden
  • Warnmonitor mit prognostizierten Zugbahnen von Gewitterzellen
  • aktuelle Messwerte sowie ortsbezogene Messwerte
  • Modellvorhersagen für warnrelevante Ereignisse wie Sturm, Stark- oder Dauerniederschläge

Kostenlos für die Vollversion registrieren

Organisationen im Katastrophen- und Bevölkerungsschutz registrieren sich hier für die kostenlose Pro-Version. Sie erhalten einen Code, mit dem sie sich in der App für die Zusatzfunktionen kostenlos freischalten können.

In der App oben rechts auf „…“ klicken. Im Bereich „Einstellungen“ befindet sich das Feld „Vollversion für den Katastrophenschutz“. Hier einfach den erhaltenen Code eingeben. Anschließend lässt sich die Vollversion der App nutzen.

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Quelle: T. Wengert, pixelio.de

Bleibt nach einem Brandschaden ein sogenanntes Glutnest unentdeckt, muss die städtische Feuerwehr für einen dadurch entstandenen Schaden nicht haften. Dieses Urteil sprach die 1.

Schwerer Verkehrsunfall mit Beteiligung eines Tiertransporters. (Foto: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn)

Auf der Autobahn BAB 565 bei Bonn in Fahrtrichtung Köln sind am 15.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

FF Grassau: Schnelleinsatzzelt in Igluform
Handschuhe: Tipps zur Auswahl
Gefahrguteinsatz: Lkw mit Gasflaschen umgestürzt
FF Stadt Landshut: Gerätewagen Gefahrgut mit Besonderheiten
Neue Ausbildungsserie Einsatzlehre: Rechtliche Grundlagen

Neuen Kommentar schreiben