Home MELDUNGEN Erste Dekon-Fahrzeuge für Katastrophenschutz in Bonn
MELDUNGEN - 15. Januar 2014

Erste Dekon-Fahrzeuge für Katastrophenschutz in Bonn

2020_06

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

Neue Fahrzeuge des Katastrophenschutzes werden vom BBK ausgestattet.

Die ersten Dekon-Lkw werden in Bonn beim BBK ausgestattet. Foto: BBK/Stein

2007 einigten sich Bund und Länder auf ein neues Ausstattungskonzept für die Ergänzung des Katastrophenschutzes der Länder für Zwecke des Zivilschutzes. Ein Bestandteil im Bereich der standardisierten ergänzenden Ausstattung für ABC-Lagen sind die Dekontaminations-Lastkraftwagen Personen 2 (Dekon-Lkw P) des Bundes.
Die ersten 22 Serienfahrzeuge dieses Typs sind nun ausgeliefert und vom BBK im Bestückungslager Bonn-Dransdorf übernommen worden. Dort werden die Fahrzeuge mit der Fachdienstausstattung bestückt und anschließend den Ländern zugewiesen.

Das Ausstattungskonzept des Bundes sieht 450 Dekon-Lkw P vor, von denen bereits 348 Fahrzeuge den Ländern zur Verfügung stehen. Aktuell hat das BBK die Lieferung von insgesamt 88 Dekon-Lkw P bis zum Jahresende 2015 beauftragt. Dazu gehört auch ein Schulungsfahrzeug für die bundeseigene Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz. Gleichzeitig besteht eine Option über die Lieferung von 15 weiteren Fahrzeugen, die unter der Voraussetzung ausreichender Haushaltsmittel auch in Anspruch genommen werden wird.
Der Dekon-Lkw P dient primär dem Transport von Ausstattung zur Dekontamination und der anschließenden hygienischen Reinigung der Einsatzkräfte. Er kann im Rahmen der Gefahrenabwehr bei chemischen, biologischen und radiologischen Kontaminationen zur Entgiftung. Entseuchung und Entstrahlung eingesetzt werden.

Auf dem Fahrzeug ist die komplette Ausstattung verlastet, die für den Aufbau und den Betrieb eines Dekontaminationsplatzes benötigt wird. Die zentralen Bestandteile des Dekon-Lkw P sind:
– ein luftgestütztes Dusch- und Aufenthaltszelt
– eine Einpersonenduschkabine
– ein Wasserdurchlauferhitzer zur Warm- und Heißwasserversorgung
– ein Zeltheizgerät, dieselbetrieben
– eine Pumpe zur Frischwasserversorgung
– ein Stromerzeuger –
– ein Frischwasservorratsbehälter
– zwei Schmutzwasserpumpen und ein Abwasserbehälter
– Schlauchmaterial und Armaturen
– Beleuchtungsmaterial und Elektrokabel

In der Einpersonenduschkabine werden die Einsatzkräfte vor dem Ablegen des Chemikalienschutzanzugs dekontaminiert. In den Zelten erfolgen die hygienische Reinigung und das anschließende Ankleiden der Einsatzkräfte.

Auch zahlreiche Gerätewagen Sanität (GW-San) stehen zurzeit in Dransdorf. Die Fahrzeuge sind Teil der Medizinischen Task Force (MTF), die der Bund den Ländern als Ausstattungshilfe für den Katastrophenschutz zur Verfügung stellt. AAAAA Bei der MTF handelt es sich um eine arztbesetzte sanitätsdienstliche Einsatzabteilung, die Aufbau und Betrieb eines Behandlungsplatzes gewährleistet. Damit können Verletzte dekontaminiert, medizinisch versorgt und transportiert werden.

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Das könnte Sie auch interessieren

Naturgefahrenreport für 2019 erschienen

Die Schadensbilanz des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ist ersc…