Girls Day bei der Feuerwehr

Wie jedes Jahr fand am 26. April der Girls Day statt. Und wie jedes Jahr beteiligte sich selbstverständlich die Feuerwehr daran.

Wie jedes Jahr fand am 26. April wieder der Girls Day statt. Und wie jedes Jahr beteiligte sich selbstverständlich die Feuerwehr Ratingen daran. "Schließlich gibt der Girls Day uns die Möglichkeit, den jungen Damen zu zeigen was das Schöne an unserem Beruf ist." sagte Michael Wolfsdorf, der mit den Mädels Löschübungen in der Übungsanlage durchführte.

Und das war nur ein Teil des vorbereiteten, bunten Programms. Es wurden Die Fahrzeuge des Rettungsdienstes wurden besichtigt und an Übungsphantomen die Wiederbelebung geübt. Mit der Drehleiter ging es über die Dächer Ratingens hinaus und in der Übungsanlage konnten sich die 13 jungen Frauen im Löschen von Bränden beweisen.

Als Abschluss konnten die Besucherinnen zusammen mit der Wachabteilung mit hydraulischen Rettungsgeräten einen PKW zerschneiden. Es gab also aus allen Bereichen der Feuerwehr etwas zu sehen und mitzumachen.

"Viele Mädchen wissen gar nicht, dass wir auch Frauen bei der Feuerwehr haben. In den Reihen der Berufs- und der Freiwilligen Feuerwehr sind Frauen genauso gerne gesehen wie Männer. Jeder leistet hier einen wertvollen Beitrag, das ist völlig unabhängig ob Mann oder Frau." so Jan Neumann. "Wir freuen uns schon, wenn wir im kommenden Jahr wieder so interessierte Damen bei uns begrüßen dürfen. Wer weiß, vielleicht hat das das eine oder andere Mädel ja "Feuer" gefangen!"

Mettmann

Bei der Feuerwehr Mettmann waren beim "Girls and Boys Day" acht Mädchen und drei Jungen zu Besuch. Nach einer kurzen Begrüßung wurden die Jugendlichen eingekleidet und lernten auf einem Rundgang durch die Wache die Räumlichkeiten und Fahrzeuge der Feuerwehr Mettmann kennen. Im Anschluss daran wurde gemeinsam mit der Wachbesatzung gefrühstückt um gestärkt an verschiedenen Stationen das Tätigkeitsfeld eines/r Feuerwehrmannes/frau kennenzulernen. So lernten die Teilnehmer den Umgang mit Feuerlöschern, zerschnitten mit hydraulischem Gerät ein Auto und fuhren mit der Drehleiter in 30 Meter Höhe. Nach einem gemeinsamen Mittagessen vom Grill wurden Mädchen und Jungen in den wohlverdienten "Feierabend" entlassen. Alles in allem war es aus Sicht der Feuerwehr und der Teilnehmer ein gelungener Tag.

Erkrath

Fünf Mädchen im Alter zwischen 15 und 16 Jahren besuchten die Feuerwehr Erkrath, um einen Blick hinter die Kulissen der Arbeit der Feuerwehr und des Rettungsdienstes zu wagen. Neben der Theorie wie die Ausbildung zur Notfallsanitäterin bzw. zur Brandmeisterin abläuft, konnten die Mädchen bei einem Feuerlöschertraining einmal selbst einen Brand bekämpfen sowie an einzelnen Stationen in der Feuer- und Rettungswache die Fahrzeuge sowie die Arbeitsmaterialien und Ausrüstungsgegenstände der Frauen und Männer der Feuerwehr Erkrath näher kennenlernen.

Zum Abschluss ging es noch einmal 30 Meter mit der Drehleiter in die Höhe um dann nach anstrengenden aber auch sicherlich eindrucksvollen Stunden den Heimweg anzutreten.

 

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Feuer auf Brauereigelände (Foto: Thomas Birkner)

Ein Großaufgebot von umliegenden Feuerwehren verhinderte ein Übergreifen der Flammen auf die historischen Gebäude der Landbrauerei.

Foto: seedo/pixelio.de

Dürfen Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr nach einer Alarmierung auch in ihrem privaten Fahrzeug die Sonderrechte der Straßenverkehrsordnung wahrnehmen – ein wiederkehrendes rechtliches Problem.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Einsatzserie im Kreis Aschaffenburg: Feuerwehren stark gefordert
Feuerlöscher: Löschmittel und Bauarten
Feuerwehrwissen: Drehleitern
Gelungenes Fest: Landesfeuerwehrtag in Heidelberg
Kommunikationstechnik: Neuer Einsatzleitwagen 2 in Garbsen
Neue Ausbildungsserie: Einsatzlehre – Gefahren der Einsatzstelle

Neuen Kommentar schreiben