Helfende Hand - jetzt abstimmen!

Am 27. November hoffen wieder 15 Projekte und Initiativen auf eine Auszeichnung für ihr ehrenamtliches Engagement im Bevölkerungsschutz. An diesem Tag verleiht Bundesinnenminister de Maizière den Förderpreis "Helfende Hand".

Alle Projekte sind ein Gewinn für die Bürgerinnen und Bürger in Deutschland. Denn Sie tragen dazu bei, dass uns in Notlagen geholfen werden kann. Dennoch verdienen einige Initiativen eine besondere Würdigung, weil sie sich in herausragender Weise für den Nachwuchs einsetzen oder den Bevölkerungsschutz fördern.

Über die Vergabe der Preise entscheidet nicht nur eine fachkundige Jury, sondern auch Sie können Ihre Stimme für ihr Lieblingsprojekt abgeben. Das Projekt mit den meisten Stimmen darf sich dann über einen Publikumspreis freuen. Die Bandbreite der Bewerber-Projekte reicht von der Ausbildung im Bereich Erste Hilfe im Kindesalter, die Entwicklung von Apps bis hin zu kreativen Kampagnen zur Nachwuchswerbung vor Ort.

Auf der Webseite der "Helfenden Hand" können Sie sich ausführlich über die Projekte informieren und ihre Stimme abgeben. Unterstützen auch Sie mit Ihrer Stimme das ehrenamtliche Engagement vor Ort.

Der Förderpreis Helfende Hand

Mit dem Förderpreis Helfende Hand werden seit 2009 jährlich Ideen und Konzepte ausgezeichnet, die das Interesse der Menschen für das Ehrenamt im Bevölkerungsschutz wecken. Außerdem werden Unternehmen, Einrichtungen und Personen geehrt, die den Bevölkerungsschutz in besonderer Weise fördern und unterstützen.

Die begehrten Trophäen werden in den drei Kategorien "Nachwuchsarbeit", "Innovative Konzepte" und "Unterstützung des Ehrenamtes" vergeben. Weitere Informationen zum Förderpreis finden Sie auf der Webseite www.helfende-hand.de

 

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Rüstwagen für die Feuerwehr Valencia auf Scania-Fahrgestell (Foto: Gimaex)

Die spanische Iturri-Gruppe kauft den Siegerländer Aufbauhersteller. Der neue Eigentümer ergänzt damit - auch in geografischer Hinsicht - sein Portfolio verspricht Wachstum.

Zwei Kellerbrände beschäftigen Feuerwehr (Foto: FW Stolberg)

Zwei große Einsatzstellen musste die Feuerwehr der Kupferstadt Stolberg (Rheinland) mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften abarbeiten.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Gefahrguteinsatz auf der A 24: Freisetzung von Säure
So geht’s: Löschen mit Schaum
Nachwuchsgewinnung: Gründung einer Kinderfeuerwehr
Feuerwehr Fürstenwalde: Drei Hilfeleistungslöschfahrzeuge beschafft
ICE-Neubaustrecke: Großübungen zum Schutz der Bahnstrecke

Neuen Kommentar schreiben