Chemieunfall in Fürth löst Großeinsatz aus

2023_1_2

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

Mehrere Hundert Personen mussten am Donnerstag nach einem Chemieunfall in Fürth (BY) evakuiert werden. Sieben Verletzte und ein Großaufgebot von Rettungskräften sind die vorläufige Bilanz des mehrstündigen Gefahrgut-Einsatzes.

7775

Ein Dekon-Platz wurde außerhalb der Gefahrenzone aufgebaut. (Foto: Th. Birkner)

7775

Bereitstellung von Gerätschaften des ABC-Zuges der Stadt Fürth (Foto: Th. Birkner)

7775

Ein CSA-Trupp rüstet sich aus. (Foto: Th. Birkner)

7775

Absperrmaßnahmen vor dem Industriebetrieb. (Foto: Th. Birkner)

7775

ELW und ABC-Erkunder im Einsatz, ständige Messfahrten wurden durchgeführt. (Foto: Th. Birkner)

7775

Ein CSA-Trupp rüstet sich aus. (Foto: Th. Birkner)

7775 7775 7775 7775 7775 7775

Mehrere Hundert Personen mussten am Donnerstag (25.01.2018) nach einem Chemieunfall in Fürth (BY) evakuiert werden. Sieben Verletzte und ein Großaufgebot von Rettungskräften sind die vorläufige Bilanz des mehrstündigen Gefahrgut-Einsatzes.

Nach den bisherigen Erkenntnissen war der Mitarbeiter eines Chemiekonzerns in den Mittagsstunden damit beschäftigt, Schwefelsäure mit seinem Tankzug in eine Fabrik für Medallveredelung in einem Wohn- und Industriegebiet im Stadtwesten anzuliefern. Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen gelangte die Schwefelsäure jedoch beim Umfüllen in einem bereits mit Natriumhypochlorit (NaCLO) gefüllten Tank auf dem Industriegelände. Dabei kam es zu einer chemischen Reaktion und setzte Chlorgas frei.

Einheiten der BF Fürth, des ABC-Zuges der Stadt Fürth, fünf RTW, zwei NEF und starke Polizeikräfte waren im Laufe des mehrstündigen Einsatzes  notwendig. Sieben Personen mussten mit Atemwegreizungen von Rettungsdienst behandelt werden. Fünf Personen wurden in ein Krankenhaus gebracht. Sicherheitshalber wurden ein angrenzender Lebensmittelgroßmarkt und weitere Betriebe von den Rettungskräften geräumt.

Bis in den Abendstunden waren Spezialisten einer Chemiefirma dann damit beschäftigt, die gemischte Substanz unter größten Sicherheitsvorkehrungen aus dem Tank abzupumpen.

Th. Birkner

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert