Feuerwehr Bückeburg im Großeinsatz

2022_10

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

Die Ortsfeuerwehr Bückeburg-Stadt wurde zu einem brennenden Pkw, der in einem Carport stand, alarmiert. Bei Eintreffen der Kräfte stand auch die Fassade des angrenzenden Wohnhauses in Vollbrand. Das Feuer drohte, auf weitere Gebäude überzugreifen.

bueckeburg_carport-1

Die Trupps löschten die letzten Brandnester ab und überprüfen mit der Wärmebildkamera den Bereich. (Foto: T. Blazek, FW Bückeburg-Stadt)

bueckeburg_carport-2

Ein weiterer Trupp suchte im Inneren des Carports nach Brandnestern. (Foto: T. Blazek, FW Bückeburg-Stadt)

bueckeburg_carport-3

Insgesamt 40 Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit 14 Fahrzeugen im Einsatz. (Foto: T. Blazek, FW Bückeburg-Stadt)

Loading image... Loading image... Loading image...

 

Am späten Montagabend (12.2. 2018) wurde die Ortsfeuerwehr Bückeburg-Stadt (LK Schaumburg, NI) mit der Meldung „B-Fzg2 – Feuer PKW in Carport“ in den Unterwallweg alarmiert.

Aufgrund der zahlreichen Notrufe wurde noch vor Ausrücken der Kräfte das Alarmstichwort auf „B2-Feuer Gebäude“ erhöht, dadurch wurde Voll-Alarm für die Ortsfeuerwehr ausgelöst und dazu die ELW-Gruppe der Stadtfeuerwehr mit alarmiert.

Als die ersten Kräfte an der Einsatzstelle eintrafen, standen ein Carport sowie die Fassade des Wohnhauses in Vollbrand. Hierbei war die große Gefahr, dass das Feuer auf die benachbarten Gebäude übergreift.

Angriff

Durch den Angriffstrupp vom LF16/12 wurde unter schwerem Atemschutz sofort mit der Brandbekämpfung begonnen, so dass ein weiteres ausdehnen des Feuers eingegrenzt wurde. Die Hitze war so stark, dass selbst im Gebäude der Deckenputz abplatzte. Ein weiterer Trupp unter schwerem Atemschutz ging in das Wohnhaus vor und konnte eine Person retten. Die Person wurde an den mitalarmierten Rettungsdienst übergeben und zur Sicherheit in ein naheliegendes Klinikum gebracht.

Mithilfe der Drehleiter wurde an der Fassade sowie im Bereich des Dachstuhls die Verkleidung abgenommen um dahinterliegende Glutnester abzulöschen.

Suche nach Brandnestern

Während den Nachlöscharbeiten ging ein Trupp in den Keller vor um dort vorhandene Brandnester zu löschen. Parallel dazu wurde eine angrenzende Garage gewaltsam geöffnet um dort letzte Nachlöscharbeiten durchzuführen. Mithilfe des Brechwerkzeuges konnten die Fassadenteile und Teile des Carports abgetrennt und so gezielt abgelöscht werden.

Durch die ELW-Gruppe wurden im Einsatzleitwagen die zwei Einsatzabschnitte koordiniert und organisatorische Maßnahmen abgearbeitet. In einem naheliegenden Restaurant wurden die Anwohner, welche ihre Gebäude zur Sicherheit verlassen musste, durch die Feuerwehr und dem Rettungsdienst betreut. Nachdem Ihre Wohnungen durch die Feuerwehr auf Atemgifte kontrolliert wurden, konnten sie in ihre Häuser zurückkehren.

Im Einsatz

Im Laufe des Einsatz kamen insgesamt 5 Trupps unter Atemschutz mit 3 C-Rohren, eine Wärmebildkamera und Brechwerkzeug zum Einsatz.

Insgesamt waren 40 Einsatzkräfte der Feuerwehr und 6 Einsatzkräfte vom Rettungsdienst mit insgesamt 14 Fahrzeugen im Einsatz. Während des Einsatzes kamen zwei Kameraden mit einer 230 V-Stromleitung im Kontakt, ein Kamerad stürzte bei der Glätte. Die betroffenen Kameraden wurden durch den Rettungsdienst untersucht und konnten an der Einsatzstelle verbleiben. Während des Einsatzes blieb der Unterwallweg von der Kreuzung Bahnhofstraße bis zur Kreuzung Scharnhorststraße voll gesperrt.

M. Gumin, Stadtfeuerwehr Bückeburg

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.