Mieter zündet Wohnung bei Zwangsräumung an

2024_03

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER/-IN WERDEN

Weil er zwangsgeräumt werden sollte, hat ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Stade (NI) offenbar Feuer gelegt und dann die Wohnung verlassen. Die FW Stade rückte nach der Alarmierung mit beiden Zügen an. Vor Ort wurden die Feuerwehrleute mit einem neuen Problem konfrontiert.

8909

(Foto: Polizei Stade) Feuerwehr bei der Brandbekämpfung

8909

Brandbekämpfung am Hochhaus (Foto: Polizei Stade)

8909

Ausgebrannte Wohnung im 4. OG (Foto: Polizei Stade)

8909 8909 8909

 

Am vergangenen Freitag (27.5. 2016) wurde der Feuerwehr Stade (NI) und der Polizei gegen 09:40 Uhr ein Wohnungsbrand in einem 7-stöckigen Mehrfamilienhaus in der Grünendeicher Straße gemeldet. Ein Gerichtsvollzieher, der im 4. OG des Hauses eine Zwangsräumung durchführen wollte, hatte bemerkt, dass der 48-jährige Betroffene in seiner völlig vermüllten Wohnung offenbar Feuer gelegt und diese dann aber verlassen hatte.

Der 48-Jährige wurde noch im Treppenhaus des Hauses von Polizeibeamten angetroffen und vorläufig festgenommen.

Vermüllte Wohnung erschwert Löscharbeiten

Beide Züge der Feuerwehr Stade rückten mit ca. 50 Feuerwehrleuten am Brandort an und mussten das Feuer über Drehleitern und unter schwerem Atemschutz löschen. Die Löscharbeiten wurden dabei durch die große Menge Unrat, die sich in der Wohnung befand und die von der Feuerwehr ausgeräumt werden musste erheblich erschwert.

Durch das schnelle Eingreifen konnte verhindert werden, dass sich der Brand auf weitere Wohnungen in dem Haus ausbreiten konnte. Die betroffene Wohnung brannte vollständig aus, der Gesamtschaden wird auf mindestens 20.000 Euro geschätzt.

Evakuierung weiterer Wohnungen

Vorsorglich wurden die Wohnungen im 4. OG und darüber von den Einsatzkräften evakuiert. Unterstützt wurden die zwölf eingesetzten Beamten aus Stade und den umliegenden Dienststellen dabei von einer Gruppe der Bereitschaftspolizei, die zufällig zu einem anderen Einsatz in Stade eingesetzt waren.

Sie konnten auch vor dem Gebäude die große Anzahl von Schaulustigen entsprechend zurückhalten, bevor diese die Löscharbeiten dauerhaft behindern konnten.

Insgesamt acht Rettungswagen des Rettungsdienstes und der DOW-Werkfeuerwehr, der Stader Notarzt, der Leitende Notarzt des Landkreises Stade und der Organisatorische Leiter Rettungsdienst trafen kurze Zeit nach der Alarmierung am Brandort ein. Durch Glück wurde niemand bei dem Brand ernsthaft verletzt, sieben Personen wurden durch die Ärzte begutachtet, eine Person musste vor Ort ambulant versorgt werden.

Tatortermittler der Polizei nahmen noch vor Ort die ersten Ermittlungen zur Brandursache auf, genaue Ergebnisse werden aber erst nach der Recherchen der Brandexperten der Polizeiinspektion Stade erwartet. Die evakuierten Bewohner konnten nach Abschluss der Lösch- und Lüftungsarbeiten wieder in ihre Wohnungen zurück.

Der 48-Jährige wurde in den Polizeigewahrsam eingeliefert, er musste sich auf der Dienststelle einer erkennungsdienstlichen Behandlung und ersten Vernehmungen unterziehen. Wegen fehlender Haftgründe musste er am späten Nachmittag wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Gegen ihn wird weiter wegen gefährlicher Brandstiftung ermittelt.

Polizeiinspektion Stade

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert