Home EINSATZBERICHTE Rauchgasdurchzündung bei Wohnhausbrand

Rauchgasdurchzündung bei Wohnhausbrand

2019_11

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

Die Kölner Feuerwehr wurde zu einem Wohnhausbrand im Stadtteil Hahnwald gerufen. Bei der Erkundung des Gebäudes kam zu einer plötzlichen Durchzündung der Rauchgase. Ein Feuerwehrmann wurde dabei verletzt.

(Foto: R. Spekking, CC-BY S.A. 4.0) Feuerwehrwache 1 in Köln

Aufgrund einer Rauchentwicklung aus einem Wohnhaus im Hahnwald im Kölner Stadtbezirk Rodenkirchen wurde am Montagnachmittag (02.05.2016) um 15:13 Uhr die Feuerwehr Köln alarmiert. Sofort wurden Einsatzkräfte u.a. der zuständigen Feuerwache Marienburg zur Einsatzstelle entsandt.

Als die ersten Kräfte knapp sieben Minuten nach der ersten Meldung an der Einsatzstelle eintrafen, konnte eine Rauchentwicklung aus dem oberen Geschoss eines zweigeschossigen Wohnhauses festgestellt werden. Der erste Trupp begab sich ins Gebäude, ein zweiter Trupp, bestehend aus drei Feuerwehrbeamten, folgte kurz darauf.

Die erste Erkundung im Gebäude ergab, dass ein Brandereignis im Kellergeschoss des Gebäudes vorlag. Dort konnten die Kräfte eine starke Rauchentwicklung feststellen. Bevor der Trupp tiefer in den Brandraum vordringen konnte, kam es zu einer plötzlichen Durchzündung der Rauchgase. Der betroffene Trupp zog sich sofort zurück. Durch die bei dieser Durchzündung entstehende Stichflamme wurde ein Kollege aus diesem Trupp an den Extremitäten leicht brandverletzt.

Alle Truppmitglieder wurden notärztlich gesichtet, ein Kollege wurde aufgrund der Verletzungen in ein Krankenhaus transportiert, welches er aber nach ambulanter Behandlung wieder verlassen konnte.

Alarmstufe nach Durchzündung erhöht

Nach diesem Vorfall mit der Durchzündung wurde die Alarmstufe erhöht und damit ein zweiter Löschzug zur Einsatzstelle entsandt. Von zwei Seiten erfolgte dann die weitere Brandbekämpfung. Gegen 16.16 Uhr war das Feuer vollständig abgelöscht, so dass im Anschluss an die Löschmaßnahmen die Entrauchung der betroffenen Bereiche eingeleitet werden konnte. Aufgrund der hohen Brandtemperaturen im Kellergeschoss haben sich Veränderungen an der Bausubstanz des Gebäudes ergeben, welche durch eine hinzugezogene Statikerin des Bauaufsichtsamtes der Stadt Köln beurteilt wurden. Die Brandursache wird durch die Polizei ermittelt.

Die durch den Einsatz verwaiste Feuerwache Marienburg wurde durch Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Rodenkirchen besetzt.

Die Feuerwehr Köln war mit 50 Einsatzkräften der Feuerwachen aus Marienburg, Innenstadt, Lindenthal, Weidenpesch und Deutz sowie dem Führungsdienst der Branddirektion und dem Rettungsdienst im Einsatz.

FW Köln

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vermeintliche Bananenspinne in Münchner Supermarkt

Mitarbeiter eines Supermarkts in München-Allach entdeckten eine exotische Spinne in einer …