Stade: Feuer in Hackschnitzellager

Als die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehren eintrafen, drang dichter Qualm aus dem Gebäude. Unter schwerem Atemschutz musste das Lagergebäude mit Schaum geflutet und Teile der Verkleidung abgenommen werden, um den Schwelbrand unter Kontrolle zu bekommen.

Am frühen Samstagnachmittag gegen 13:00 h wurde der Feuerwehr in Stade (NI) und der Polizei ein Feuer in einem mit Holzhackschnitzel gefüllten Lagergebäude in Westerjork gemeldet.

Als die ersten Einsatzkräfte der Ortswehren aus Jork, Borstel und Ladekop am Brandort eintrafen, drang dichter Qualm aus dem ca. 25 mal 25 Meter großen Gebäude.

Unter schwerem Atemschutz musste das Lagergebäude mit Schaum geflutet und Teile der Verkleidung abgenommen werden, um den Schwelbrand unter Kontrolle zu bekommen. Mit einem Traktor wurde anschließen die Hackschnitzel auseinandergefahren um schließlich an alle Glutnester zu kommen.

Vollbrand verhindert

Durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr konnte ein Vollbrand des Lagergebäudes verhindert werden. Der angerichtete Schaden wird auf ca. 100.000 Euro geschätzt. Personen kamen bei dem Brand nicht zu Schaden.

Die Landesstraße 140 in der Ortsdurchfahrt Westerjork musste für die Zeit der Löscharbeiten zwischen dem Kreisel in der Ortsmitte und der Yachthafenstraße voll gesperrt werden, der Verkehr wurde mit Hilfe der Feuerwehr örtlich umgeleitet. Zu nenneswerten Verkehrsbehinderungen kam es dabei aber nicht.

Polizeibeamte der Buxtehuder Wache nahmen noch vor Ort die ersten Ermittlungen zur zunächst noch unklaren Brandursache auf. Genaue Ergebnisse werden aber erst nach den Recherchen der Brandexperten der Polizei erwartet, die in der kommenden Woche anlaufen werden.

PI Stade

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Stephan benötigt dringend einen Stammzellenspender (Foto: Freiwillige Feuerwehr Walsrode)

Gemeinsam mit der DKMS ruft die Freiwillige Feuerwehr Walsrode zur Knochenmarkstypisierungsaktion am 24.02.2018 auf, um ihrem Kollegen Stephan zu helfen.

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

BOS-Funktechnik: Sichere Kommunikation
Quedlinburg: Rauchmelder rettet Familie
Tückisches Watt: Schwierige Rettung aus dem Schlick
Ungleiche Brüder: Zwei TLF 4000 mit Staffelkabine
Schloss Schauenstein: Feuerwehrmuseum in historischen Mauern

Neuen Kommentar schreiben