Wichtige Initiative: Rauchmelder retten Leben

Die Initiative „Rauchmelder retten Leben" stellt die Verbraucheraufklärung in den Mittelpunkt.

„Freitag der 13. könnte ihr Glückstag sein“ – Unter diesem Motto findet bereits seit 2006 der bundesweite Tag der Rauchmelder statt. Die Initiative „Rauchmelder retten Leben“ stellt die Aufklärung von Verbrauchern in den Fokus und unterstützt die Feuerwehren dabei, sie erfolgreich umzusetzen und Verbraucher für das Thema zu sensibilisieren. Sie erhalten umfangreiches Informationsmaterial, das im Bereich Print, Online und Radio verwendet werden kann.
Aufklärung ist unerlässlich

Wichtig ist das, weil viele Verbraucher bisher noch immer nicht wissen, wie genau ein Rauchmelder funktioniert. Frank Hachemer, der Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV) erklärt: „Wir rufen die Feuerwehren daher auf, sich am Rauchmeldertag zu beteiligen und die Bevölkerung zu informieren.“

Die Initiative „Rauchmelder retten Leben“ bietet dazu in diesem Jahr nicht nur eine Plakat- sondern auch eine umfangreiche Online-Kampagne inklusive Social Media. Die Themen „Verhalten im Brandfall“, „Installation von Rauchmeldern“ sowie „Pflege von Rauchmeldern“ stehen dabei im Fokus.
Regelungen zur Rauchmelderpflicht sind Ländersache

Die Brandmelderpflicht ist auf Länderebene geregelt. Damit die Feuerwehrleute die passenden Materialien schnell zur Hand haben, sind die die Informationen in der Online-Kampagne direkt nach Bundesländern sortiert. Hier finden sich außerdem Vorlagen für Pressemitteilungen und Radiobeiträge.
Social Media rundet die Kampagne ab

Mit der Aufklärung über Social Media sollen in diesem Jahr noch mehr Verbraucher erreicht werden. Feuerwehren werden aufgerufen, relevante Informationen über Facebook zu veröffentlichen. Die vorbereiteten Facebook-Post verweisen auf den Blog von „Rauchmelder retten Leben“. Mithilfe der Beiträge wird Wissenswertes zum Thema vermittelt. Neben dem richtigen Verhalten im Brandfall erfahren Verbraucher außerdem, wie sie einen Rauchmelder in fünf einfachen Schritten überprüfen können, wann die kleinen Lebensretter ausgetauscht werden müssen und aus welchem Grund Geräte mit „Q“ besonders empfehlenswert sind.

„Für die meisten Verbraucher ist der Rauchmelder ein unbekanntes Gerät an der Decke. Nach der Installation sind die wichtigsten Informationen über die Funktionen des Rauchmelders oft nicht mehr präsent. Kein Wunder also, dass viele eine regelmäßige Pflege der Geräte gar nicht auf ihrem Radar haben. Diese ist aber essentiell, denn ein Rauchmelder kann im Brandfall nur einwandfrei funktionieren, wenn er nicht verschmutzt oder seine Batterie nicht leer ist. Und wenn es brennt, wissen die Meisten nicht, wie man sich richtig verhält, um sein Leben und dass der Familie zu retten. Unsere Aufgabe ist es, sie gemeinsam mit der Feuerwehr aufzuklären“, resümiert Christian Rudolph, der Vorsitzende der Initiative.

In diesem Jahr finden gleich zwei Rauchmeldertage statt: 14. April 2018 sowie 13. Juli 2018

Die Verbraucher-Materialien zur Initiative „Rauchmelder retten Leben“ finden Feuerwehren hier

Zum Blog geht es hier

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Das MAN-Führerhaus wird zum Fahrsimulator ausgebaut, die Kinder im Vordergrund üben schon einmal die Rettungsgasse zu bilden. (Foto: Gerhard Steinbach)

Das MAN-Führerhaus wird zum Fahrsimulator ausgebaut, die Kinder im Vordergrund üben schon einmal die Rettungsgasse zu bilden. (Foto: Gerhard Steinbach)

Wie fühlt es sich an, ein Feuerwehrfahrzeug zu steuern, wenn keiner eine Rettungsgasse bildet? Das sollen Interessierte bald bei einer Fahrt in einem Simulator erleben können.

Hilfeleistungslöschfahrzeug auf simulierter Glatteisstrecke (Foto: FW Ennepetal)

Nach den theoretischen Schulungen fand jetzt bei der Feuerwehr Ennepetal das erste Fahrsicherheitstraining einer neuen Ausbildungsreihe statt - Gas geben mit Köpfchen.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Heidenheim: Großbrand in Industriebetrieb
Hygiene auf Einsatzstellen
Feuerwehr Dresden: Neuer Rüstwagen Kran (RW-K) im Dienst
Waldbrand: Übung der 4. Brandschutzbereitschaft aus Berlin
Gesundheit: Schutzimpfungen für Einsatzkräfte

Neuen Kommentar schreiben