Brand in Galvanikbetrieb

Mitarbeiter eines Galvanikbetriebs in Plettenberg meldeten der Feuerwehr, dass eine Maschine in Brand geraten war und alle Fluchtwege verraucht sind. Umgehend machten sich die Einsatzkräfte auf den Weg in den Ortsteil Lettmecke. Auch zwei Rettungswagen und eine Notärztin wurden folgerichtig aufgrund der Anfangsmeldung alarmiert.

Am Mittwoch (7.11.2018) gegen 2.00 Uhr sorgte die Meldung über einen Brand in einem Galvanikbetrieb im Ortsteil Lettmecke für eine erweiterte Alarmierung der Plettenberger Feuerwehr.

Nach erstlautenden Notrufmeldungen von Betriebsmitarbeitern bei der Feuer- und Rettungsleitstelle des Märkischen Kreises war eine Maschine in Brand geraten, die Fluchtwege seien verraucht und die Mitarbeiter des Betriebes hätten sich in einen sicheren und nicht verrauchten Bereich zurückgezogen.

Umgehend machten sich die Kräfte der Einheiten Feuer- und Rettungswache, Oestertal, Holthausen, Stadtmitte und Landemert auf den Weg. Auch zwei Rettungswagen und eine Notärztin des Plettenberger Krankenhaus wurden folgerichtig aufgrund der Anfangsmeldung alarmiert.

Dem selbstlosen Einsatz der Mitarbeiter war es wohl letztlich zu verdanken, dass am Ende kein größerer Schaden entstanden war, so ein Sprecher der Feuerwehr. Diese hatten noch vor Eintreffen der Feuerwehr den Brand in einer Oberflächenbeschichtungsanlage mit Feuerlöschern insoweit unter Kontrolle bringen können, dass für die Einsatzkräfte nur noch Nachlöscharbeiten erforderlich wurden.

Drei Verletzte

Auch die Meldung darüber, dass alle Mitarbeiter rechtzeitig das zweigeschossige Betriebsgebäude verlassen konnten, sorgte für Entspannung bei den Rettern. Dennoch mussten am Ende drei Mitarbeiter noch vor Ort notärztlich untersucht werden. Zwei davon wurden zur genaueren Abklärung ob der Schwere ihrer zugezogenen Rauchgasvergiftungen per Rettungswagen dem Plettenberger Krankenhaus zugeführt, der Dritte hatte sich nach Informationen der Feuerwehr erst im Nachgang selbst ins Krankenhaus begeben.

Aus noch ungeklärter Ursache war es in einem zu einer Beschichtungsanlage gehörenden Flüssigkeitsbecken zu einem Brand gekommen. Mehrere Trupps der Feuerwehr unter Atemschutz kontrollierten das zum Teil auf zwei Geschossen verrauchte Gebäude vorsorglich nach Personen und führten kleinere Nachlöscharbeiten durch. Nach gut eineinhalb Stunden konnte die Feuerwehr wieder in ihre Standorte einrücken.

FW Plettenberg

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Plattform sONE (Foto: swissphone)

Bei der Alarmierung von Einsatzkräften über Funknetze oder andere behördliche Kommunikationsnetzwerke werden häufig personenbezogene Daten übermittelt. Eine Textverschlüsselung ist somit Pflicht.

Foto: seedo/pixelio.de

Dürfen Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr nach einer Alarmierung auch in ihrem privaten Fahrzeug die Sonderrechte der Straßenverkehrsordnung wahrnehmen – ein wiederkehrendes rechtliches Problem.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Winterreifen: Sicher durch Eis und Schnee
Umweltschutz: Ölbindemittel und -geräte wirksam einsetzen
Galvanikbetrieb: Sieben Menschen bei Störfall verletzt
Feuerwehr Potsdam: Abrollbehälter statt Anhänger
München Feuerwache 9: Eine Wache der Gegensätze

Neuen Kommentar schreiben