Norderstedt: Feuer zerstört Einfamilienhaus

Passanten hatten das Feuer bemerkt und die Feuerwehr mit dem Hinweis "Personen im Gebäude" benachrichtigt. Bereits auf der Anfahrt der alarmierten Kräfte war der schwarze Qualm, der aus dem Haus drang sichtbar.

Am Freitagmorgen (11.5. 2018) wurde die Freiwillige Feuerwehr Norderstedt (LK Segeberg, SH) gegen 05.00 Uhr zu einem Feuer in der Straße "Meisenkamp" alarmiert.

Passanten hatten zuvor ein Feuer in einem Einfamilienhaushaus mit Personen im Gebäude gemeldet. Bereits auf der Anfahrt der alarmierten Kräfte war der schwarze Qualm, der aus dem Haus drang sichtbar. Mit Eintreffen des diensthabenden Einsatzleiters wurde das Einsatzstichwort auf die dritte Alarmstufe erhöht.

Die Anwohner des Objektes konnten sich noch rechtzeitig selber aus dem brennenden Objekt befreien und wurden rettungsdienstlich versorgt. "Die Löschmaßnahmen wurden umgehend über zwei Drehleitern mittels Wenderohr, einem B-Rohr und vier C-Rohren im Außenangriff eingeleitet.", so Einsatzleiter Jürgen Klingenberg über die Lage vor Ort.

Dachöffnung

Nach Ersticken der ersten Flammen wurde mit der beidseitigen Öffnung der Dachflächen begonnen, um die darunterliegenden Brandnester abzulöschen. Nach ca. 2,5 Stunden konnten die ersten Einsatzkräfte aus dem Einsatz entlassen werden. Die Nachlöscharbeiten dauerten bis 09.20 Uhr an. Angaben zur Brandursache, sowie der Schadenhöhe können seitens der Feuerwehr nicht gemacht werden.

Die Freiwillige Feuerwehr Norderstedt war mit drei Zügen aus Friedrichsgabe, Harksheide und Garstedt, mit ca. 90 Einsatzkräften vor Ort. Die Ortswehr Glashütte war in Bereitstellung, um den Brandschutz in Norderstedt weiterhin sicherzustellen. Des Weiteren waren drei Rettungswagen, der leitende Notarzt und der Org-Leiter des Rettungsdienstes vor Ort.

FW Norderstedt

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Große Feuerwehrmesse in Heidelberg am 20. und 21. Juli (Screenshot LFV BW)

Highlight des Landesfeuerwehrtages 2018 ist die große Fahrzeug- und Industrieausstellung auf dem Airfield am 20./21. Juli. Auch FEUERWEHR ist mit vielen Überaschungen und Aktionen vor Ort.

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Gefahrguteinsatz auf der A 24: Freisetzung von Säure
So geht’s: Löschen mit Schaum
Nachwuchsgewinnung: Gründung einer Kinderfeuerwehr
Feuerwehr Fürstenwalde: Drei Hilfeleistungslöschfahrzeuge beschafft
ICE-Neubaustrecke: Großübungen zum Schutz der Bahnstrecke

Neuen Kommentar schreiben