Bessere Sicht für DRF-Piloten

2022_10

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

Die Piloten der Deutschen Rettungsflugwacht erhalten neue Nachtsichtgeräte. Damit sind Rettungseinsätze auch bei schlechten Witterungsbedingungen möglich.

Foto: DRF-Flugrettung

Seit Anfang Juni liegt der DRF Luftrettung die offizielle Zulassung der EASA (European Aviation Safety Agency) für neue Nachtsichtgeräte vor. Die moderneren Brillen ermöglichen eine bessere Sicht bei minimalen Lichtverhältnissen und grenzwertigen Wetterverhältnissen.

In Nürnberg bereits im Einsatz werden sie zukünftig auch an den H 145-Stationen in München und Regensburg eingeführt. „Die DRF Luftrettung ist damit die erste Luftrettungsorganisation in Deutschland, die diese Geräte einsetzt“, betont Johann Haslberger, der für die flugbetriebliche Ausbildung bei der HDM Luftrettung verantwortlich ist.

Insgesamt sieben Geräte der US-Firma Aviation Specialities Unlimited wurden bisher angeschafft. Nachtsichtgeräte (sogenannte Night Vision Goggles, NVG) verstärken das Restlicht und bieten damit den Piloten eine bessere Orientierung bei Dunkelheit, insbesondere bei schlechten Wetterbedingungen. „Die neue Brille hat kein grün-schwarzes Bild mehr, sondern ein schwarz-weißes. Dieses erscheint augenfreundlicher und kontrastreicher und ist dadurch näher am natürlichen Sehen. Kombiniert mit einer höheren Auflösungsdichte tragen diese Neuerungen dazu bei, dass Hindernisse wie zum Beispiel Leitungen noch besser erkannt werden“, erklärt Johann Haslberger.

Die DRF Luftrettung

Die DRF Luftrettung setzt an 30 Stationen in Deutschland und Österreich Hubschrauber für die Notfallrettung und den Transport von Intensivpatienten zwischen Kliniken ein, an acht davon sogar rund um die Uhr. Darüber hinaus holt die DRF Luftrettung mit ihren Ambulanzflugzeugen im Ausland verletzte oder erkrankte Förderer des DRF e.V. zurück, wenn dies aus medizinischen Gründen notwendig ist. Im vergangenen Jahr starteten die rot-weißen Luftretter zu insgesamt 37.811 Einsätzen. Zur Finanzierung ihrer Arbeit ist die gemeinnützig tätige Organisation dabei auf die Unterstützung von Förderern angewiesen. Mehr Informationen online unter www.drf-luftrettung.de oder www.facebook.com/drfluftrettung.

Die Zulassung der neuen NVG gilt für das Hubschraubermuster H 145. Das Cockpit und die Kabinenbeleuchtung dieses neuen Musters, das bereits an drei 24h-Stationen der DRF Luftrettung eingesetzt wird, wurden dafür speziell konfiguriert.

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.