Home AUS DEN LÄNDERN BAYERN Evakuierung eines ICE: Nachtübung in Mittelfranken
BAYERN - MELDUNGEN - 23. Oktober 2019

Evakuierung eines ICE: Nachtübung in Mittelfranken

2019_11

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

In der Nacht vom Samstag, 19. Oktober 2019, auf Sonntag, 20. Oktober 2019, fand in Mittelfranken eine mehrstündige Nachtübung statt. Dabei galt es, die Rettung und Evakuierung eines vollbesetzten Hochgeschwindigkeitszugs unter erschwerten Bedingungen zu üben. Aufgrund des Szenarios beteiligten sich insgesamt rund 400 Mitwirkende an der Übung.

evakuierung-ice-feuerwehr-ub (3)

Gehfähige Passagiere wurden von den Trupps über Notausgänge und Rettungsstollen ins Freie geführt. Foto: Thomas Birkner

katastrophenschutz-uebung-bayern-feuerwehr-ub (3)

Am Rettungsstollen nahm eine Vielzahl an Rettungskräften die Passagiere in Empfang. Foto: Thomas Birkner

evakuierung-ice-feuerwehr-ub (2)

Nachdem der Zug geordnet evakuiert wurde, erfolgte noch im Tunnel eine erste Sichtung. Foto: Thomas Birkner

zugunglueck-grossuebung-feuerwehr-ub (2)

Die Trupps sind an den Zugängen des Göggelsbuch-Tunnels angelangt und bereiten sich vor. Foto: Thomas Birkner

zugunglueck-grossuebung-feuerwehr-ub (3)

Die Versorgung Schwerverletzter vor dem Transport ins Klinikum. Foto: Thomas Birkner

katastrophenschutz-uebung-bayern-feuerwehr-ub (1)

Vor dem Ausgang des Rettungstunnels an der Oberfläche mussten ca. 30 m Höhe über eine Wendeltreppe überwunden werden. Foto: Thomas Birkner

zugunglueck-grossuebung-feuerwehr-ub (1)

Einsatzkräfte und -fahrzeuge am Tunneleingang. Foto: Thomas Birkner

Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image...

 

Ein erklärtes Ziel war dabei das gute Zusammenspiel von Feuerwehren, Technischem Hilfswerk, Rettungsdienst, Landes- und Bundespolizei, Katastrophenschutz und der Deutschen Bahn. Außerdem war der Test des im Tunnel nachgerüsteten BOS-Digitalfunks ein Schwerpunkt. Dafür stellte die Deutsche Bahn einen ICE bereit. Außerdem sperrte sie die Hochgeschwindigkeitsstrecke Nürnberg-Ingolstadt (BY) für mehrere Stunden.

Ausgangslage

Zu Beginn befuhr der ICE mit den Verletztendarstellern gegen Mitternacht den fast 2.300 m langen Göggelsbuch-Tunnel im Landkreis Roth. Dann meldete der Zugführer eine Havarie mit einem unbekannten Gegenstand. Nach einem für dieses Meldebild festgelegten Alarmplan begann für die Einheiten aus dem betroffenen Landkreis sowie aus den benachbarten Landkreisen und kreisfreien Städten die mehrstündige Alarmübung. Dabei beteiligte sich auch das Klinikum Nürnberg-Süd.

Evakuierung

Nach der Bestätigung der Sperrung der Bahnstrecke durch die DB-Notfallleitstelle arbeiteten sich die Rettungstrupps von den Nord- und Südportalen sowie durch einen Rettungsstollen nahe der Gemeinde Göggelsbuch zu den Hilfesuchenden vor. Dann wurden die Fahrgäste zu den Sichtungs- und Behandlungsplätzen gebracht. Dabei waren sie teilweise gehfähig und teilweise auf den Transport mit Schienenwagen angewiesen. Weil auch der interne Notfallplan des rund 20 km entfernten Klinikum Nürnberg-Süd getestet werden sollte, verbrachten die Rettungs- und Sanitätsdienste die Verletztendarsteller mit schweren Verletzungsmustern in die Notfallaufnahme. Schließlich wurde nach rund vier Stunden die Katastrophenschutz-Vollübung beendet.

Thomas Birkner

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Whats-App- und E-Mail-Newsletter an!

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

„Null Euro“ für die Öffentlichkeitsarbeit

Die Öffentlichkeitsarbeit ist gerade für Freiwillige Feuerwehren ein wichtiges Thema. Eine…