Löschende Landwirte: Aktion im Landkreis Coburg

2023_11

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER/-IN WERDEN

Im Coburger Land ist es ganz normal, dass Landwirtinnen und Landwirte die Feuerwehren bei Einsätzen unterstützen, beispielsweise mit Grubbern oder Güllefässern. Um Dankeschön zu sagen, gibt es für „Löschende Landwirte“ nun ein eigenes Logo.

Löschende Landwirte in Coburg
Vertreter/-innen des Landkreises Coburg, des BBV und der Kreisbrandinspektion haben die Aktion „Löschende Landwirte“ gestartet. Foto: Michael Stelzner

Kreisbrandrat Stefan Püls weiß es zu schätzen, dass er sich auf die Bäuerinnen und Bauern im Coburger Land (BY) verlassen kann. Er ist immer wieder überrascht, wie schnell und zuverlässig die Landwirtinnen und -wirte die Feuerwehren der Region unterstützen, gerade bei Wald- und Vegetationsbränden. Um diese erfolgreiche Zusammenarbeit öffentlich bekannt zu machen, gibt es im Landkreis Coburg jetzt die Imagekampagne „Löschende Landwirte“.

Großer Dank im öffentlichen Rahmen

Am Pfingstsamstag (27. Mai 2023) hat Landrat Sebastian Straubel zusammen mit Vertreterinnen und Vertretern von Feuerwehr und Landwirtschaft die großen Aufkleber mit dem Schriftzug „Löschende Landwirte“ präsentiert. Straubel zeigte sich auf dem Hof der Familie Flohrschütz in Kleinwalburg begeistert von der direkten und unbürokratischen Unterstützung. Er hob hervor, dass die Landwirtinnen und Landwirte bei Einsätzen ihre eigene technische Ausrüstung zur Verfügung stellten – unentgeltlich.

Quelle: Kreisbrandinspektion Coburg – A. Steinert

Unverzichtbares Zusammenspiel

Die Aktion „Löschende Landwirte“ des Landkreises Coburg soll das wichtige und wertvolle Engagement bekannt machen. Ihren Ursprung hat sie in der 2021 gegründeten Taskforce zur Bekämpfung von Wald- und Vegetationsbränden, wo Feuerwehr, THW und die Unterstützungsgruppe örtliche Einsatzleitung (UG-ÖEL) gemeinsam an Einsatzstrategien feilen. Mittlerweile gibt es ein Ausbildungsprogramm für einen Standortlehrgang bei Feuerwehren, um sich für Wald- und Vegetationsbrände zu wappnen. Stefan Püls weiß jedoch aus Erfahrung, dass manche Schadenlagen nur dank der Hilfe von Landwirtinnen und Landwirten gemeistert werden können. Bei Wald- und Flächenbränden helfen sie mit Grubbern (z. B. um Schutzstreifen zu ziehen) und Güllefässern für die Wasserversorgung. In trockenen Monaten kann die Feuerwehr zudem fast überall auf mit Löschwasser gefüllte Güllefässer zurückgreifen – eine unbezahlbare Unterstützung, wie Püls sagt.

Logo mit Ziel

Das Logo der „Löschenden Landwirte“ zeigt die Veste Coburg und ein Traktor-Gespann. Entworfen hat es Anna Steinert von der Feuerwehr Gleußen. Die großen Aufkleber mit dem Logo sind mittlerweile angebracht an Schleppern und Ausrüstung, z. B. Güllefässern. Stefan Püls ist überzeugt, dass Bürger/-innen dadurch auf die wertvolle Zusammenarbeit von Feuerwehr und Landwirtschaft aufmerksam werden.

Anna Steinert entwarf das Logo
Die Aktion soll auf die gute Zusammenarbeit aufmerksam machen. V. l.: Sebastian Straubel, Anna Steinert und Stefan Püls. Foto: Michael Stelzner

Sebastian Porzelt, Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbands (BBV) fasst die Sicht der Landwirtschaft zusammen: „Nicht groß diskutieren, sondern helfen!“ Eine Gesellschaft zeichne sich dadurch aus, dass sich die Menschen gegenseitig unterstützten. Die Landwirtinnen und Landwirte im Landkreis Coburg wüssten Porzelt zufolge, dass sie bei einem Brand auf die schnelle und tatkräftige Unterstützung der Feuerwehren angewiesen wären. Deshalb sei es für ihn und seine Kolleginnen und Kollegen selbstverständlich, als „Löschende Landwirte“ zu helfen.

Die Aufkleber mit dem Logo sind in der Geschäftsstelle des BBV in Coburg sowie in der Kreisbrandinspektion verfügbar.

Landratsamt Coburg

 

 

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert