Mehr Einsätze in Lennestadt

Am vergangenen Samstag fand in der Schützenhalle Langenei die Jahresdienstbesprechung der Feuerwehr Lennestadt statt. Leiter Markus Hamers wies in seinem Bericht auf steigende Einsatzzahlen hin. Erfreuliches gibt es im Bereich Mitglieder, Gerätehäuser und Fahrzeuge zu vermelden.

Am Samstag, dem 24.11.2018 fand in der Schützenhalle Langenei die Jahresdienstbesprechung der Feuerwehr Lennestadt statt. Bürgermeister Stefan Hundt begrüßte die anwesenden Kameradinnen und Kameraden der Jugendfeuerwehr, der Einsatzabteilung, der Ehrenabteilung, Kreisbrandmeister Christoph Lütticke, Vertretern der Hilfsorganisationen, der Polizei sowie die Vertreterinnen und Vertreter von Rat und Verwaltung der Stadt Lennestadt.

Markus Hamers, Leiter der Feuerwehr Lennestadt, wies in seinem Jahresbericht zunächst auf die steigende Anzahl von Einsätzen in den letzten Jahren hin, hier sei ein deutlicher Trend nach oben zu erkennen, nicht zuletzt wegen der zunehmenden Anzahl an Unwettereinsätzen. Waren es 2015 noch 165 Einsätze, sind nach 2016 mit 203 und 2017 mit 214 Einsätzen in diesem Jahr schon mehr Einsätze als im vergangenen Jahr, wobei das Jahr auch noch nicht zu Ende ist. Wichtigster Aspekt dabei ist, dass alle Kameradinnen und Kameraden bis auf kleine Blessuren heil zurück von den Einsätzen gekommen sind.

Sowohl die technische als auch personelle Ausstattung müssen immer wieder den neuen Anforderungen gerecht werden, so Hamers. Vor diesem Hintergrund sei besonders die steigende Zahl der Mitglieder in der Jugendfeuerwehr sehr erfreulich, die sich auf mittlerweile 108 Jugendliche beläuft. Einen Wechsel gab es an der Spitze der Jugendfeuerwehr Lennestadt. David Bremerich (Halberbracht) wurde als neuer Stadtjugendfeuerwehrwart ernannt, er löst Björn Green in dieser Funktion ab, zu Bremerichs Stellvertreter ist nun Maximilian Ellinger (Elspe).

Die Einsatzabteilung umfasst aktuell 367 Kameradinnen und Kameraden, die Ehrenabteilung 91 und die beiden Musikzüge 101 Mitglieder.

Sehr erfreulich ist auch die Entwicklung der Gerätehäuser im Stadtgebiet. So konnte die Einheit Halberbracht kürzlich ihr umgebautes Gerätehaus beziehen, in Maumke entsteht aktuell ein neues Feuerwehrgerätehaus. Für die Einheit Oberelspe plant man ebenfalls ein neues Gerätehaus, ein passendes Grundstück wurde hierfür bereits erworben.

AB Gefahrgut geplant

Für das Jahr 2019 plant man zusammen mit den Gemeinden Finnentrop und Kirchhundem die Anschaffung eines Abrollbehälter-Gefahrgut, das passende Trägerfahrzeug wird vom Kreis Olpe angeschafft. Das neue Fahrzeug wird somit bei entsprechenden Gefahrgut-Einsatzlagen für alle drei Kommunen abrufbereit sein.

Markus Hamers ernannte Daniel Isenberg (Elspe) zum neuen Einsatzbereichführer ABC-Zug Lenne, zu seinem Stellvertreter wurde Christoph Schulte (Grevenbrück) ernannt.

Neue Fahrzeuge übergeben

Übergeben wurden an diesem Abend auch drei neue Fahrzeuge. Für die Einheit Oberelspe wurde ein neuer Gerätewagen "Dekon-P" für den Einsatz bei Gefahrgut-Schadenslagen zur Einrichtung eines Dekontaminationsplatzes für Einsatzkräfte und Betroffene übergeben. Dieses Fahrzeug wurde vom Land NRW beschafft.

Ein neuer Gerätewagen-Logistik (GW-L2), ein Fahrzeug für Logistikaufgaben wurde an die Einheit Grevenbrück übergeben und ein neues Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) erhielt die Einheit Oedingen. Zwei weitere Fahrzeuge sind für 2019 im Haushalt eingestellt.

Beförderungen und Ehrungen

Neben den vielen Beförderungen und Ehrungen gab es auch 4 besondere Auszeichnungen. Für 60 Jahre Feuerwehrdienst wurden die Kameraden Günter Urban (Altenhundem), Paul Schweinsberg (Oberelspe), Toni Hütten und Heinrich Würde (beide Saalhausen) geehrt. Die Anwesenden würdigten die Geehrten mit „standing ovation“ und langanhaltendem Applaus für ihre Verdienste. Das Tambourcorps Meggen unter der Leitung von Thomas Krippendorf sorgte für die musikalische Gestaltung des Abends.

FW Lennestadt

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Foto: FW Werne

In der Advents- und Weihnachtszeit steigt die Zahl der Wohnungsbrände sprunghaft an. Hauptursache sind brennende Kerzen. Der bvbf Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe e.V.

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr alarmiert THW: Einsturzgefahr nach Lkw-Unfall
Messe Florian: Viele Neuheiten – voller Erfolg in Dresden
Feuerwehrwissen: Fahrzeugkunde Teleskopmasten
Feuerwehrmuseum Island: Schätze und Raritäten in Gefahr

Neuen Kommentar schreiben