Ordensverleihung zum Weltfrauentag

2023_1_2

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

Bundespräsident zeichnet 33 Bürgerinnen mit dem Verdienstorden aus – darunter vier Frauen, die sich für Hilfsorganisationen engagieren.

Bundespräsident Joachim Gauck hat am 7. März 2013 in Schloss Bellevue 33 Bürgerinnen mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Anlass ist der Weltfrauentag. Der Bundespräsident würdigte damit beispielhaft das gesellschaftliche Engagement von Frauen und ihre herausragenden Leistungen etwa in der Kultur, der Wirtschaft und der Wissenschaft. Die Ordensträgerinnen sind im Alter zwischen 37 und 89 Jahren und stammen aus allen 16 Bundesländern.

Berlin
Marie-Catherine Freifrau Heereman von Zuydtwyck
Verdienstkreuz am Bande

Freifrau Heereman von Zuydtwyck engagiert sich seit 1982 mit großem Elan für den Malteser Hilfsdienst. Sie initiierte eine Behindertengruppe mit pflegenden Angehörigen, das Elternfrühstück für die Eltern herzkranker Kinder im Deutschen Herzzentrum Berlin und den Malteser Kinder- und Jugendhospizdienst. Auch begründete Freifrau Heeremann von Zuydtwyck das Malteser Familienzentrum Manna in Berlin Neukölln mit. 1998 übernahm sie als Lourdes-Kommissarin die Leitung aller bundesweit durchgeführten Lourdeszüge, mit denen Menschen mit Behinderung für eine Woche in den Marienwallfahrtsort Lourdes in den französischen Pyrenäen fahren. Zusätzlich ist sie Schatzmeisterin des Fördervereins In Via und seit 2009 außerdem ehrenamtliche Diözesanoberin des Malteser Hilfsdienstes in der Erzdiözese Berlin.

Mecklenburg-Vorpommern
Karin Brümmer, Kühlungsborn
Verdienstkreuz 1. Klasse

Seit nunmehr fast 40 Jahren engagiert sich Karin Brümmer ehrenamtlich für das Deutsche Rote Kreuz (DRK). 1983 brachte sie sich als Präsidiumsmitglied des DRK-Landesverbandes Schleswig-Holstein ein, 1992 wurde sie Mitglied des DRK-Kreisverbandes Bad Doberan und ist heute dessen Vorsitzende. Seit 1998 ist Karin Brümmer außerdem Mitglied im Präsidium des Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern, über zehn Jahre lang war sie dort Vizepräsidentin. Sie arbeitet in verschiedenen Gremien und Ausschüssen mit, ist bei Landesmessen, Fachtagungen und Ehrenamtsmessen aktiv und prägt die erfolgreiche Arbeit des DRK-Landesverbandes. Außerdem pflegt Karin Brümmer Kontakte zu ausländischen Rotkreuz-Gemeinschaften und unterstützt Projekte mit dem Dänischen Roten Kreuz und dem Polnischen Roten Kreuz.

Sachsen
Christa Adam, Limbach Oberfrohna
Verdienstkreuz am Bande

Seit der Gründung des DRK-Verbandes in Limbach im Oktober 1952 steht Christa Adam ununterbrochen für die humanistische Arbeit des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) im aktiven ehrenamtlichen Dienst. Unermüdlich setzt sie sich für die Ideale des DRK ein und geht in dieser Aufgabe auf – im sächsischen Limbach-Oberfrohna gilt sie als eine Institution des DRK. Vielen Interessierten brachte Christa Adam in Erste-Hilfe-Kursen das richtige Verhalten bei Unfällen bei und verstand es immer wieder, junge Menschen für die Anliegen des DRK zu begeistern und sie für eine ehrenamtliche Mitarbeit im dem Verband zu gewinnen. Zusätzlich half sie beim Blutspendedienst mit und ist nach wie vor bei Einsätzen des DRK bei Großveranstaltungen mit vor Ort. Darüber hinaus leitet Christa Adam bis heute eine Senioren-Gymnastikgruppe.

Thüringen
Asta-Sybille Schröder, Weimar
Verdienstkreuz am Bande

Gemeinsam mit anderen gründete die Ärztin 1990 den Kreisverband Weimar der Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH), den sie seither als Vorstand leitet. Im Jahr 1997 wurde Asta-Sibylle Schröder zur Vizepräsidentin der JUH gewählt und bis heute mehrfach in diesem Ehrenamt bestätigt. Mit fachlichem Engagement und hohem Zeitaufwand widmet sich Asta-Sybille Schröder darüber hinaus dem von ihr initiierten Projekt Anpassungsjahr für Ärzte aus Nicht-EU-Staaten. Nach einem von ihr entwickelten Konzept werden gut ausgebildete Mediziner aus Nicht-EU-Staaten sprachlich, kulturell, sozial und fachlich auf ein Berufsleben in Deutschland vorbereitet. Über 200 dieser Ärzte leisten in Thüringen heute einen wichtigen Beitrag zur Fachärzteversorgung. Asta-Sybille Schröder ist außerdem aktives Mitglied des Stiftungsrates des Michaelisstift Gefell.

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert