Rettungsdienst-Kooperative sichert Wacken Open Air

Die Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein (RKiSH) hat die Rettungswache Wacken komplett eingerichtet. Seit Montag sind die Notfallsanitäter, Rettungsassistenten und Notärzte rund um die Uhr für alle Gäste und Mitarbeiter des Festivals, sowie die Bewohner aller Umlandgemeinden einsatzbereit.

Wie geplant wurden am Donnerstagmittag (2.8. 2018) die Türen des Infields beim W:O:A 2018 offiziell geöffnet. Tausende Fans strömten in den großen Veranstaltungsbereich direkt vor die drei Hauptbühnen, die bis einschließlich Samstag von vielen Bands der Heavy-Metal-Szene bespielt werden.

Es werden insgesamt 75.000 Besucher erwartet. Die Anreise ist annähernd abgeschlossen und die Bilanz des Veranstalters und der Polizei fällt durchweg positiv aus. Die Stimmung ist friedlich und ausgelassen.

Es wird heiß

Das Wetter spielt dieses Jahr richtig gut mit. Die Voraussagen sind ausgesprochen gut und haben das absolute Gegenteil der letzten Jahre in Gepäck. Sonnenschein und Temperaturen um 30° C steigern die Feierlaune erheblich, bieten aber auch erhebliche Gefahren.

Die RKiSH verweist in diesem Zusammenhang auf die Verhaltensregeln zum richtigen Umgang mit den Temperaturen unter https://www.rkish.de/aktuelles/details/es-wird-heiss-205.html

Die Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein (RKiSH) gGmbH hat die Rettungswache Wacken komplett eingerichtet. Seit Montag, dem 30.07.2018 sind die Notfallsanitäter, Rettungsassistenten und Notärzte rund um die Uhr für alle Gäste und Mitarbeiter des Festivals, sowie die Bewohner aller Umlandgemeinden einsatzbereit. Seit Donnerstagabend läuft die Wache auf dem Festivalgelände im Vollbetrieb.

Bisher wurden durch die RKiSH über 60 Einsätze auf dem Gelände und in der Umgebung gefahren. Im Sanitätszelt des DRK Kaltenkirchen wurden im gleichen Zeitraum gut 850 Patienten versorgt. Der Schwerpunkt im Zelt liegt in der Behandlung von Insektenstichen, Fußverletzungen und Sonnenbränden.

RKiSH

Heute am meisten gelesen

Gernot Schmid ist Held der Straße im November 2018 (Foto: Goodyear)

Im Oktober fuhr Gernot Schmid mit seinem Lkw auf der AS 30 zwischen Raigering und Immenstetten, als sich an einer Abzweigung vor ihm ein schwerer Unfall ereignete.

Keine ausreichende Rettungsgasse durch Lkws auf der mittleren Spur (Foto: I. Giehl)

Pierre-Enric Steiger, Präsident der Björn-Steiger-Stiftung, will so das öffentliche Bewusstsein mit klaren Vorschriften und deutlichen Strafen schärfen.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr alarmiert THW: Einsturzgefahr nach Lkw-Unfall
Messe Florian: Viele Neuheiten – voller Erfolg in Dresden
Feuerwehrwissen: Fahrzeugkunde Teleskopmasten
Feuerwehrmuseum Island: Schätze und Raritäten in Gefahr

Neuen Kommentar schreiben