Home MELDUNGEN Twitter als Notruf
MELDUNGEN - 19. Dezember 2012

Twitter als Notruf

2020_06

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

In London gibt es Überlegungen, Twitter als Informationsplattform für Notfälle zuzulassen.

Bei der Londoner Feuerwehr gibt es Überlegungen künftig Twitter als Informationsplattform für Notfälle zu erlauben, berichtet der österreichische
online-dienst pressetext.  Durch das Knacken der Milliardengrenze von Facebook-Usern sowie einer halben Mrd. Twitter-Nutzer weltweit, überlege sich die Zentrale, wie sie Social Media auch in ihre Dienste einbinden kann, um die Kommunikation mit der Öffentlichkeit zu verbessern.

Soziale Netzwerke werden bereits von vielerlei Notfalldienste im Vereinigten Königreich verwendet, um Brände zu verfolgen und zu überwachen, wobei Nutzer der Seite, die in der Region leben, in der das Feuer entfacht ist, Fotos davon machen und sie posten.

„Auf der technischen Seite ist diese Mitteilungsmöglichkeit in jedem Fall eine Zukunftsperspektive. Gerade für Krisensituationen ist Twitter besser geeignet als beispielsweise SMS, da Tweets öffentlich einsehbar sind und mittels Hashtags Informationen sortiert und zugeordnet werden können“, erklärte Social-Media-Experte Günter Exel im Gespräch mit dem online-Dienst. Zudem entlaste die Kommunikation über Social-Media-Kanäle die Notrufzentralen.
Im deutschsprachigen Raum wurde das Netzwerk bereits in gewissen Situationen eingesetzt. Dennoch würde Twitter noch zu wenig genutzt, um diesen Dienst umfassend praktisch umzusetzen. Die Unternehmen erreichten damit nur einen kleinen Teil der Öffentlichkeit, der auch einen Twitter-Account hat. „In den USA oder im Vereinigten Königreich wäre diese kritische Grenze bereits überschritten“, so der Spezialist.

Mit der Verbreitung über Twitter als „Echtzeit-Medium“ sei es aber überaus einfach, Informationen schnell zu aktualisieren und mit einem Mal viele Menschen zu adressieren.
„Bei dem Vorfall mit der Vulkanaschewolke waren der Flughafen Wien und seine Website überlastet. Somit wollten die Betroffenen den Notruf wählen – kamen jedoch nicht durch“, so Exel.
Über soziale Netzwerke könne eine Antwort viele weitere Anfragen hinfällig machen.

Notruf nicht ersetzt

Dem Spezialisten zufolge würde diese Art des Krisenmanagements die traditionellen Methoden, wie unter anderem den Notruf, jedoch keinesfalls ersetzen. Die Plattformen können aber überaus effektiv in der Verbreitung von Informationen sein und Vorgehensmaßnahmen erleichtern.

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Das könnte Sie auch interessieren

Im Himmel über Österreich – Der ÖAMTC

Durchschnittlich 52-mal am Tag sind die Rettungshubschrauber des österreichischen Automobi…