Home AUS DEN LÄNDERN BREMEN UND NIEDERSACHSEN 57-Jähriger bei Autounfall schwer verletzt

57-Jähriger bei Autounfall schwer verletzt

2020_06

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

Einen Großeinsatz löste am 23. März 2020 ein Autounfall in Jork aus. Dabei kam ein Dacia aus ungeklärten Gründen auf die Gegenfahrbahn und prallte mit einem entgegenkommenden Traktor zusammen. Der Unfallfahrer verletzte sich dabei schwer. Der Fahrer des Traktors blieb dagegen unverletzt. 

Autounfall_Jork_feuerwehr_ub1

Am 23. März 2020 kam es in Jork zu einem schweren Autounfall. Foto: Polizeiinspektion Stade.

Autounfall_Jork_feuerwehr_ub2

Dabei wurde das Unfallfahrzeug vollständig zerstört. Foto: Polizeiinspektion Stade.

Autounfall_Jork_feuerwehr_ub3

Infolge seiner schweren Verletzungen wurde der Dacia-Fahrer in ein Hamburger Krankenhaus geflogen. Foto: Polizeiinspektion Stade.

Autounfall_Jork_feuerwehr_ub4

Die Einsatzkräfte mussten das Fahrzeug mit schwerem Gerät öffnen, weil der Fahrer eingeklemmt war. Foto: Polizeiinspektion Stade.

Autounfall_Jork_feuerwehr_ub5

Der Unfall löste einen Einsatz von ca. 50 Einsatzkräften aus. Foto: Polizeiinspektion Stade.

Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image...

Am 26. März 2020 kam es gegen 13.30 Uhr in Jork an der Ortsdurchfahrt Westerjork zu einem gravierenden Verkehrsunfall. Dabei erlitt ein 57-jähriger Autofahrer schwere Verletzungen. Der Unfallfahrer war zuvor von der Ortsmitte in Richtung Mittelnkirchen gefahren. Kurz vor der dortigen Tankstelle geriet er dann auf die Gegenfahrbahn. Dort kam ihm ein 55-jähriger Traktorfahrer mit einem Anhänger entgegen. Der Dacia prallte gegen die vordere linke Anhängerecke und riss dabei die Achse des Anhängers heraus. Dadurch wurde das Auto herumgeschleudert und blieb auf der Straße schwer beschädigt stehen.

Etwa 50 Einsatzkräfte wurden alarmiert

Der 57-jährige Jorker war anschließend in seinem Auto eingeklemmt. Die etwa 50 eingesetzten Feuerwehrleute aus Jork, Borstel, Ladekop und Hove mussten ihn deshalb in einer schwierigen Rettungsaktion mit schwerem Rettungsgerät befreien. Die Stader Notärztin, die Besatzung eines Rettungswagens sowie die Rettungskräfte des Hamburger Rettungshubschraubers Christoph 29 leisteten die Erstversorgung des Verletzten. Dann brachte ihn der Rettungshubschrauber mit schweren Verletzungen in eine Hamburger Klinik. Der Traktorfahrer aus Neuenkirchen blieb allerdings unverletzt.

Die Einsatzkräfte sperrten den Obstmarschenweg für mehrere Stunden vollständig, weshalb die Feuerwehr den Verkehr ortsintern umleitete. Zu größeren Behinderungen kam es dabei nicht. Der Dacia wurde infolge des Unfalls total zerstört, der Anhänger schwer beschädigt. Demzufolge wird der Gesamtschaden auf ca. 5.000 Euro geschätzt.

Polizeiinspektion Stade
Rainer Bohmbach

 

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Das könnte Sie auch interessieren

Propangasflasche wird zum Geschoss

Insgesamt vier Fahrzeuge brannten in der Nacht auf den 19. Oktober 2020 auf einem Großpark…