Düsseldorf: Nächtlicher Brand in Mehrfamilienhaus

2022_10

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

In der Nacht kam es im Anbau eines Mehrfamilienhauses aus bislang ungeklärter Ursache zu einem Brand in einem Treppenraum. Die Feuerwehr hatte die Flammen schnell unter Kontrolle. Es kamen keine Menschen zu schaden. Während der Löscharbeiten betreute der Rettungsdienst 47 Bewohner in einem Großraumkrankenwagen der Feuerwehr.

Symbolfoto: FW Gelsenkirchen

Am frühen Dienstagmorgen (19.12. 2017) meldete die Polizeileitstelle der Leitstelle der Feuerwehr Düsseldorf einen Brand in einem Mehrfamilienhaus auf der Stresemannstraße. Sofort entsendet die Leitstelle die Einheiten der Feuerwache Hüttenstraße, Münsterstraße, Posener Straße sowie den Rettungsdienst zur gemeldeten Adresse. Nur fünf Minuten nach der Alarmierung trafen die ersten Einheiten an der Stresemannstraße an.

Da dichter Brandrauch aus dem Anbau des Gebäudes quoll, schickte der Einsatzleiter sofort mehrere Rettungstrupps in das Gebäude. Die Polizei war kurze Augenblicke vor der Feuerwehr eingetroffen und hatte bereits mit der Evakuierung des Wohngebäudes begonnen.

Insgesamt wurden 47 Bewohner, davon 13 Kinder, aus dem Haus gerettet, und während der Löscharbeiten vom Rettungsdienst in einem Großraumkrankenwagen der Feuerwehr betreut. Es kamen keine Menschen zu Schaden.

Brandherd gefunden

Ein Löschtrupp machte den Brandherd im Treppenraum des Anbaus ausfindig und konnte diesen schnell löschen. Um den giftigen Brandrauch nach Abschluss der Löscharbeiten aus dem Gebäude zu entfernen, setzte die Feuerwehr einen Hochleistungslüfter ein.

Mitarbeiter der Stadtwerke Düsseldorf trennten den Anbau von der Gas- und Stromversorgung. In den angrenzenden Gebäuden konnte durch die Feuerwehr kein Rauch festgestellt werden. Aufgrund des Brandschadens im Treppenraum des Anbaus ist dieser bis auf weiteres nicht mehr bewohnbar. Insgesamt 19 Mieter kamen bei Bekannten unter. Aufgrund der unklaren Brandursache hat die Kriminalpolizei die Ermittlung zur Brandursache aufgenommen.

Nach rund zweieinhalb Stunden konnten die 38 Retter von Feuerwehr und Rettungsdienst den Einsatz beenden. Die Feuerwehr beziffert den entstandenen Schaden auf rund 70.000 Euro.

FW Düsseldorf

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.