Home EINSATZBERICHTE Iserlohn: Wohnungsbrand mit vielen Verletzten
EINSATZBERICHTE - NORDRHEIN-WESTFALEN - 12. Februar 2019

Iserlohn: Wohnungsbrand mit vielen Verletzten

2019_03

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

Als die ersten Einheiten der Feuerwehr Iserlohn an der Einsatzstelle eintrafen, bestätigte sich die Alarmmeldung: Wohnungsbrand im 4. Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses, das Feuer hatte sich bereits auf drei Zimmer ausgedehnt. Umgehend wurde das Einsatzstichwort erhöht.

Ausgedehnter Wohnungsbrand mit vielen Verletzten (Foto: FW Iserlohn)

Ausgedehnter Wohnungsbrand mit vielen Verletzten (Foto: FW Iserlohn)

Ausgedehnter Wohnungsbrand mit vielen Verletzten (Foto: FW Iserlohn)

Loading image... Loading image... Loading image...

 

Am Montag (11.2.2019) gegen 16:40 Uhr wurde der Einsatzzentrale der Feuerwehr Iserlohn (Märkischer Kreis, NRW) eine Rauchentwicklung im 4. Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses an der Bielerstraße gemeldet. Bereits auf der Anfahrt konnten die Einsatzkräfte eine starke Rauchentwicklung festgestellt werden. Als die ersten Einheiten eintrafen, bestätigte sich die Meldung: Es handelte sich um einen Wohnungsbrand im 4. Obergeschoss, der sich auf drei Zimmer einer Wohnung ausgebreitet hatte.

Es wurde umgehend ein Löschangriff über zwei Wege vorgenommen. Ein Trupp ging über den Treppenraum und ein weiterer über die in Stellung gebrachte Drehleiter vor. Parallel wurde das Einsatzstichwort von Feuer 1 auf Feuer 2 erhöht, was zur Folge hatte, dass weitere Einsatzkräfte alarmiert wurden.

In der Brandwohnung befanden sich zum Eintreffen der Feuerwehr keine Personen mehr – diese hatten sich zuvor bereits selbst in Sicherheit bringen können.

Aufgrund der fünf Patienten und ca. 20 betroffenen Personen wurde ebenfalls das Einsatzstichwort „Massen Anfall von Verletzten“ (MANV) eröffnet. Daraufhin wurden weitere Rettungsmittel aus dem gesamten Märkischen Kreis zur Einsatzstelle entsandt.

Rauchgasvergiftungen

Die Patienten waren alle leicht durch Rauchgase verletzt worden, wurden vom Rettungsdienst an der Einsatzstelle versorgt und in Krankenhäuser transportiert. Außerdem wurden die übrigen Bewohner des Hauses in einem Linienbus der MVG betreut.

Im Einsatz waren ca. 40 Einsatzkräfte der Feuerwehr und ca. 20 Einsatzkräfte des Rettungsdienstes. Die Bieler Straße war während des gesamten Einsatzes voll gesperrt.

Die Feuer- und Rettungswache an der Dortmund Straße wurde während der Dauer des Einsatzes durch weitere Einheiten der Iserlohner Feuerwehr besetzt.

FW Iserlohn

Jetzt abonnieren und kein Heft verpassen!

Deutschlands große
Feuerwehrzeitschrift.

JETZT BESTELLEN

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren

„Held der Straße“: 52-Jähriger aus Lüdinghausen hilft verunglückter Frau

Hanau, im Februar 2019 – Dirk Böttcher war im Dezember 2018 auf der K16 in Lüdinghausen mi…