Stallgebäude in Flammen

2022_03

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

Brand im Stall: Während die Einsatzkräfte das nebenstehende Wohnhaus vor den Flammen beschützen konnten, kam für 34 Rinder die Rettung zu spät.

Stallbrand: Als die Einsatzkräfte alarmiert wurden, brannte der Stall bereits lichterloh. Foto: Feuerwehren der Samtgemeinde Sittensen

Als die Feuerwehr der Samtgemeinde Sittensen am 20. März 2022 gegen 20.15 Uhr nach Groß Meckelsen (LK Rotenburg (Wümme) NI)  alarmiert wurde, erwartete sie ein Großfeuer in einem Stall. Als die Einsatzkräfte eintrafen, brannte bereits der gesamte Dachstuhl. Die Flammen bedrohten auch das nebenstehende Wohngebäude. Daraufhin wurden weitere Einsatzkräfte alarmiert und das Alarmstichwort auf „Feuer 4“ erhöht.

Riegelstellung: Die Feuerwehr schaffte es, dass das Feuer nicht auf das Wohngebäude übertritt. Foto: Feuerwehren der Samtgemeinde Sittensen

Abschirmung des Wohnhauses

Die Feuerwehren stellten eine Riegelstellung zum Wohnhaus her. Dabei vermieden Wasserwerfer und C-Rohre den Funkenflug und die Wärmeübertragung auf das Gebäude. Die Einsatzkräfte kühlten dabei auch das Dach des 70 x 20m großen Stalls, das zu diesem Zeitpunkt noch nicht lichterloh in Flammen stand, herunter. Die Einsatzkräfte bekämpfen den Brand mit Drehleitern von oben. Mit Hilfe eines Baggers trugen Feuerwehrkräfte den Dachstuhl und Mauern ab. Gerade auf dem Dachboden war Vorsicht geboten: Dort lagerten Strohballen, die die Einsatzkräfte einzeln ablöschten.

Tierrettung: Ein paar Rinder und Kälber konnte die Feuerwehr retten. Foto: Feuerwehren der Samtgemeinde Sittensen

Rinder im Stall: Für die meisten kam die Hilfe zu spät

Im Stallgebäude starben trotz aller Bemühungen leider 34 Rinder, die die Feuerwehr nicht retten konnte. Allerdings gelang es den Einsatzkräften, zumindest einige Tiere zu retten, die anschließend ein Tierarzt versorgte. Auch die Eigentümer/-innen standen unter Schock. Die Notfallseelsorge kümmerte sich um sie. Die Polizei ermittelt nun die Brandursache.

 

 

Beteiligte Einsatzkräfte

Am Einsatz beteiligt waren die Feuerwehr Groß Meckelsen, Klein Meckelsen, Sittensen, Ippensen, Hamersen, Tiste, Vierden, Rüspel-Volkensen, Zeven, Tostedt, Weertzen mit einem Gerätewagen-Atemschutz sowie dem Rettungsdienst und der Polizei.

Alexander Schröder,
Feuerwehren der Samtgemeinde Sittensen

Abtragen des Dachstuhls: Mit einem Bagger wurden auch Strohballen einzeln abgetragen und gelöscht. Foto: Feuerwehren der Samtgemeinde Sittensen

 

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!