Home EINSATZBERICHTE Weder Tatort-Dreh noch CSI Mülheim

Weder Tatort-Dreh noch CSI Mülheim

2019_03

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

Feuerwehrmänner in weißer Schutzausrüstung mit Mundschutz, Augenschutz und Gummistiefeln, dazu Sprühkreide auf dem Boden und ein schwarzer Kadaversack. So mancher Spaziergänger im Mühlheimer Waldgebiet Uhlenhorst (NRW)

Krisenstabsübung der Stadt Mülheim an der Ruhr (Foto: FW Mülheim)

Krisenstabsübung der Stadt Mülheim an der Ruhr (Foto: FW Mülheim)

Krisenstabsübung der Stadt Mülheim an der Ruhr (Foto: FW Mülheim)

Loading image... Loading image... Loading image...

 

Am vergangenen Donnerstag (14.3.2019) mag der ein oder andere Autofahrer oder auch Spaziergänger im Waldgebiet Mülheim-Uhlenhorst (NRW) schon schlimmes befürchtet haben. Feuerwehrmänner in weißer Schutzausrüstung mit Mundschutz, Augenschutz und Gummistiefeln, dazu Sprühkreide auf dem Boden und ein schwarzer Kadaversack. Dies alles gehörte aber zum praktischen Teil der Krisenstabsübung der Stadt Mülheim an der Ruhr. In allen Veterinärämtern der Bezirksregierung Düsseldorf wurde an diesem Tag der Ernstfall geübt: der Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest im eigenen Stadtgebiet.

Dazu traf sich am Morgen der Krisenstab der Stadt Mülheim an der Ruhr im Führungs- und Lagezentrum auf der Feuerwache in Broich. Dieser setzte sich im heutigen Fall aus Entscheidungsträgern von Veterinäramt, Ordnungsamt, Feuerwehr, Polizei, Forst und Jagdausübungsberechtigten zusammen. Geübt wurde das Zusammenspiel der einzelnen Ämter und Behörden bei einem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest auf dem Stadtgebiet von Mülheim an der Ruhr. Schutzzonen wurden erstellt, Waldgebiete gesperrt und Desinfektionsschleusen errichtet. Nach circa 4 Stunden konnte die Übung erfolgreich beendet werden.

Bei der Afrikanischen Schweinepest handelt es sich um eine Viruserkrankung die nur für Schweine und Wildschweine gefährlich ist und für diese Tierarten meist tödlich endet. Eine Gefahr für Menschen oder andere Tiere besteht nicht!

Wenn Sie beim Waldspaziergang oder beim Pilze sammeln ein totes Wildschwein entdecken: Bitte nichts anfassen! Wenn Sie Kontakt mit dem Kadaver hatten, reinigen Sie alles so gründlich wie möglich, um eine Verbreitung zu vermeiden! Melden Sie diesen Fund bitte umgehend.

Auch für das „Übungs-Wildschwein“ Waldemar kam leider jede Hilfe zu spät. Es wurde gemäß des Einsatzkonzeptes „Afrikanische Schweinepest“ durch die Feuerwehr geborgen und einem Labor zur weiteren Untersuchung zugeführt.

FW Mülheim an der Ruhr

Jetzt abonnieren und kein Heft verpassen!

Deutschlands große
Feuerwehrzeitschrift.

JETZT BESTELLEN

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren

„Held der Straße“: 52-Jähriger aus Lüdinghausen hilft verunglückter Frau

Hanau, im Februar 2019 – Dirk Böttcher war im Dezember 2018 auf der K16 in Lüdinghausen mi…