Home WISSEN Brandschutzerziehung bei Kindern
WISSEN - 1. April 2022

Brandschutzerziehung bei Kindern

2022_03

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

Brandschutzerziehung sollte bereits in jungen Jahren beginnen. Nicht nur, um die Einsatzkräfte von morgen schon heute vorzubereiten, sondern auch, weil auch Kinder im Ernstfall die ersten vor Ort sein können. Zu wissen, wie sie sich im Brandfall richtig verhalten und wie sie einen Notruf absetzen, gibt ihnen nicht nur Sicherheit, sondern kann im Notfall Leben retten.

Brandschutzerziehung im Kindergarten
Die Feuerwehrfrau Sarah Rattmann von Feuerlino besucht die Kindertagesstätte „Siggelkower Moosterzwerge“. Foto: Rita Schlottmann

Feuerlino: Brandschutzerziehung für die ganz Kleinen

Die Vorderseite der Kindernotrufkarte. Quelle: Feuerlino

Mit der Hilfe Feuerlinos, eines kleinen Bären, lernen Kinder spielerisch, wie sie sich im Notfall verhalten sollen. Auch das Vermeiden von Unfällen, sodass es gar nicht erst zu einem Notruf kommen muss, wird gelehrt. Dazu kommt eine Liste mit wichtigen Telefonnummern, die individuell erweitert werden kann. So finden neben den Notrufnummern auch die Telefonnummern von Mama, Papa, Oma und Opa Platz. Aufgebaut sind die Kindernotrufkarten mit Übungsbeispielen und Mal- und Bastelvorlagen. Die Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter lernen so die drei Schlüsselmaßnahmen der Feuerwehr „Lernen, Helfen und Vorbeugen“ kennen.

Schwerpunkt liegt dabei auch auf der Hilfestellung für Erwachsene und der Aufklärung über Präventionsangebote. Hier wird über Gefahren aufgeklärt, damit Erkrankungen und Unfällen, die durch die Tätigkeit bei der Feuerwehr entstehen können, vorgebeugt werden kann. Auch werden nach dem Motto „Vorsorgen ist besser als Heilen“ Erwachsenen versteckte Gefahren aufgezeigt und Tipps gegeben, die Risiken zu minimieren.

Sarah Rattmann

SUSYS: Ausbildung der Kinder und Jugendlichen

SUSYS bietet liebevoll gestaltete Ausbildungskärtchen für Kinder- und Jugendfeuerwehren an. Foto: Susanna Hafering/SUSYS Standard Unterrichtssysteme

Mit magnetischen, beschrift- und abwaschbaren Piktogrammen hat das Unternehmen SUSYS Standard-Unterrichts-Systeme speziell für Ausbilderinnen und Ausbilder der Kinder- und Jugendfeuerwehren sowie der Jugend des Technischen Hilfswerks entwickelt. Das Unterrichtsmaterial erleichtert die Ausbildungseinheiten der Kinder und Jugendlichen unabhängig vom Standort. Aufgrund des Baukastensystems ist jedes Modul auch einzeln nutzbar.

Die Lernkarten bestehen dabei aus dem Standartset „Wo brennt’s denn?“, das Unfallursachen, Alarmstufen und mögliche Hilfemaßnahmen erklärt. Dazu kommt der „BrandSchutzEngel“. Hier werden potentielle Gefahrenquellen, Rettungswege und Tipps zum Notruf vorgestellt. Zusätzlich zu den magnetischen Zeichen und Ausmalsets ist hier auch ein Seil, das durch die Höhe den Kriechweg bei Rauch simulieren soll, inklusive. Dadurch lernen Kinder spielerisch, sich aus einer Gefahrensituation zu befreien. Mit dem neuesten Modul „Feuerwehrmann Carsten“ werden Einsatzbereiche der Feuerwehren, Fahrzeuge und Materialien sowie der Aufbau der persönlichen Schutzausrüstung erklärt. Hier müssen Satzbausteine richtig zusammengesetzt werden, wobei oft lustige Kombinationen entstehen.

Susanna Hafering

Abzeichen: Kinderflamme & Jugendflamme

Knotenkunde-Test bei der Jugendflamme
Zimmermannstich: Die Knotenkunde ist Bestandteil der Kinder- und Jugendflammeprüfungen. Foto: (c) Gerhard Seybert – stock.adobe.com

Die Kinderflamme bildet einen Ausbildungsnachweis und wird in zwei Stufen gegliedert. Teilnehmen können daran Kinder der Jugendfeuerwehr. Damit Kinder ab sechs Jahren ihr Abzeichen mit gelbem Feuerlöscher und gelber Umrandung erhalten können, müssen sie das Anfertigen eines Knotens und die Ausführung drei feuerwehrspezifischer Aufgaben unter Beweis stellen. Die Aufgaben sollten dabei aus dem sportlichen, kulturellem, musikalischem oder kreativen Bereich stammen oder Teile des Sozialem oder der Ökologie abgreifen. Dazu zählen beispielsweise das Erkennen von Fahrzeugen und feuerwehrspezifischen Geräuschen, das Erklären eines Wasserkreislaufes, Verkehrssicherheit und eine Versorgung der Ersten Hilfe an einer Puppe. Zusätzlich zur Verleihung der Flamme kann das Abzeichen auch in den Mitgliedsausweis eingetragen werden.

Die Jugendflamme, gekennzeichnet durch einen orangefarbenem Feuerlöscher mit orangefarbener Umrandung, ist der Ausbildungsnachweis für Kinder ab acht Jahren. Die abzulegenden Prüfungen sind dabei gleich, wobei die Teilnehmenden die Prüfungen hier, im Gegensatz zur Kinderflamme, nicht einzeln ablegen müssen.

Die Kinder- und Jugendflamme erfolgt nach Richtlinien des Deutschen Feuerwehrverbands und findet in jedem Bundesland unter Durchführung der jeweiligen Feuerwehr statt.

Landesjugendfeuerwehr Brandenburg

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Das könnte Sie auch interessieren

Testbericht: Wärmebildkamera für die Hosentasche?

Das Smartphone als Wärmebildkamera – möglich sollen es die „Compact“-Modelle von Seek Ther…