Home MELDUNGEN Hitzewelle: Gefahren für Mensch und Umwelt vermeiden
MELDUNGEN - WISSEN - 25. Juni 2019

Hitzewelle: Gefahren für Mensch und Umwelt vermeiden

2019_11

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

Eine weitere Hitzewelle ist in Deutschland angekommen und bringt Gefahren für Mensch und Umwelt mit sich. Der Deutsche Feuerwehrverband gibt wertvolle Verhaltensregeln zur Abwehr der größten Risiken bekannt.

Foto: ©tonefotografia – stock.adobe.com

Der lang ersehnte Sommer ist da und bringt uns Sonne, Licht – und Hitze. Hermann Schreck, der Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV), appelliert: „Temperaturen weit über 35 Grad, Waldbrandgefahr sowie eine hohe Belastung für Mensch und Tier: Passen Sie auf sich und Ihre Umwelt auf!“

Angesichts der aktuellen Wettersituation gibt er sieben Verhaltenstipps zu den größten Gefahren bei Hitze:

  1. Ältere Menschen und Kinder sind besonders gefährdet durch die heißen Tage. Achten Sie auf Mitmenschen, verstärkt auf jene, die schlecht selbst für sich sorgen können!
  2. Niemand, weder Menschen noch Tiere, sollte in einem abgestellten Fahrzeug eingeschlossen werden. Auch nicht, wenn es nur für vermeintlich kurze Zeit ist!
  3. Gesunde Menschen sollten pro Tag mindestens drei Liter trinken. Für Feuerwehrkräfte im Atemschutzeinsatz gilt, dass sie diese Menge zusätzlich um mindestens eineinhalb Liter überschreiten sollten.
  4. Aufenthalte in der prallen Sonne sollten Sie tunlichst vermeiden. Aktivitäten im Freien verlegen Sie am besten auf die frühen Morgen- oder in die späten Abendstunden.
  5. Für Aufenthalte in der Natur gelten, speziell in Gebieten mit Waldbrandgefahr, besondere Regeln: Gegrillt werden darf nur auf dafür ausgewiesenen Plätzen! Verbote sind unbedingt einzuhalten! Bitte werfen Sie auch unter keinen Umständen brennende Zigaretten weg.
  6. Bei Aktivitäten im Freien muss die Witterung beachtet werden. Hierfür können Warn-Apps hilfreiche Werkzeuge sein (Etwa die Warn-App NINA des BBK, Anm. d. Red.)
  7. Sollten Sie einen Brand entdecken, wählen Sie sofort die europaweite Notrufnummer 112.

Deutscher Feuerwehrverband

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsbaum direkt von der Jugendfeuerwehr

Woher nur den Tannenbaum bekommen - und wie ihn am besten transportieren? In Borsten-Hohen…