Home MELDUNGEN Rauchmelder-Schülerwettbewerb „120 Sekunden“
MELDUNGEN - WISSEN - 27. August 2019

Rauchmelder-Schülerwettbewerb „120 Sekunden“

2019_03

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

Anlässlich des bundesweiten Rauchmeldertags am Freitag, 13. September, startet die Kampagne „120 Sekunden, um zu überleben!“ mit einem bundesweiten Schülerwettbewerb. Er soll die Aufklärung der Bevölkerung zum richtigen Verhalten im Brandfall befördern. Träger ist die Initiative „Rauchmelder retten Leben“.

Schon drei Atemzüge können bei einem Brand tödlich enden. Foto: Rauchmelder retten Leben.

Nur 120 Sekunden

Träger der Kampagne mit dem Schülerwettbewerb ist die Initiative „Rauchmelder retten Leben“. Zur Wahl des Mottos erklärt Elmar Keuter (Paderborner KBM und Vorsitzender des VdF im Kreis Paderborn): „Im Brandfall bleiben lediglich rund 120 Sekunden, um sich in Sicherheit zu bringen, wenn ein Feuer ausgebrochen ist und der Rauchmelder alarmiert.“ Doch viele Menschen bringen ihr Leben in Gefahr, weil sie nicht wissen, wie sie im Brandfall richtig reagieren sollen, erläutert er. Weil die Uhr tickt, sind die Installation von Rauchmeldern sowie das richtige Verhalten lebenswichtig.

Besonders gefährlich ist der Rauch bei einem Brand. Denn dieser ist hochgiftig und daher können bereits drei Atemzüge zum Tod führen. Christian Rudolf (Vorsitzender von „Rauchmelder retten Leben“) ist deshalb überzeugt, dass Aufklärungsarbeit in der Bevölkerung dringend notwendig ist.

Schülerwettbewerb zum Rauchmelder-Tag

Ein Teil der Kampagne „120 Sekunden, um zu überleben!“ ist ein bundesweiter Schülerwettbewerb. Er richtet sich an Schüler der 7. bis 10. Klasse und winkt mit 5.000 Euro Preisgeld. Der Wettbewerb vermittelt kreativ lebenswichtiges Wissen zum korrekten Verhalten im Brandfall. Dafür werden den Schülern, Lehrern und Feuerwehren neben allen wichtigen Informationen zur Aktion auch Arbeitsmaterialien auf einer eigenen Homepage zur Verfügung gestellt.

Verhalten im Brandfall

Wenn der Ernstfall eintritt und es brennt, geraten viele Menschen in Panik. Sie springen dann in ihrer Angst vielleicht aus dem Fenster oder laufen in das verrauchte Treppenhaus. So bringen sie sich möglicherweise in Lebensgefahr! Für den Brandfall gilt:

  • Bei einem Brand in der Wohnung sollte man diese so schnell wie möglich verlassen
  • Bei einem Brand im Treppenhaus oder wenn dieses verraucht ist, sollte man jedoch in der Wohnung bleiben und die Feuerwehr über 112 alarmieren.
  • Dabei sollten alle Türen verschlossen sein, damit Rauch und Feuer nicht in die Wohnung gelangen
Bei einem Brand muss schnell richtig gehandelt werden – denn nur drei Atemzüge Brandrauch können tödlich sein. Foto: Rauchmelder retten Leben.

Rauchmelder können Leben retten

Jährlich ereignen sich in Deutschland etwa 200.000 Brände, wobei über 30 Menschen bei Wohnungsbränden sterben. Meist ist die Ursache eine Rauchvergiftung. Hier retten korrekt installierte und regelmäßig gewartete Rauchmelder Leben, denn sie warnen rechtzeitig vor der tödlichen Gefahr. Deshalb lautet der Appell der Initiative „Rauchmelder retten Leben“ an Wohnungseigentümer, die deutschlandweit gültige Rauchmelderpflicht auch tatsächlich umzusetzen.
Angehörige von Senioren sollten sich bewusst sein, dass diese einerseits besonders gefährdet sind und andererseits häufig Hilfe bei der Installation und Wartung von Rauchmeldern benötigen.

Verband der Feuerwehren im Kreis Paderborn, Verband der Feuerwehren in NRW

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Whats-App- und E-Mail-Newsletter an!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Leistungsnachweis der Feuerwehren in Ennepetal

Beim "Tag der Feuerwehr", den die Löschgruppe Voerde veranstaltete, fand parallel auch der…