Neues MZF für Feuerwehr Meckelfeld

Neues MZF für Feuerwehr Meckelfeld

Das mit acht Sitzplätzen ausgestattete Mehrzweckfahrzeug (MZF) verfügt über einen Funktisch mit Funkgeräten und kann daher auch als Reserve-ELW genutzt werden. Eine umfangreiche Beladung findet sich im Heck wieder.

Über ein neues Mehrzweckfahrzeug (MZF) freuen sich die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Meckelfeld (NI). Das neue Fahrzeug wurde auf der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Ordnung und Sicherheit der Gemeinde Seevetal vorgestellt.

Das MZF ist auf einem Mercedes-Benz-Fahrgestell (MB 319 CDI) aufgebaut worden. Den feuerwehrtechnischen Ausbau übernahm die Firma BOS Mobile aus Haren an der Ems (NI). Das MZF besitzt eine Motorleistung von 190 PS und verfügt über ein vollautomatisches Getriebe. Das mit acht Sitzplätzen ausgestattete Fahrzeug verfügt über einen Funktisch mit Funkgeräten und kann daher auch als Reserve-ELW genutzt werden. Eine umfangreiche Beladung findet sich im Heck wieder.

Eigens für das Fahrzeug wurde das Heck umkonzipiert und die dortigen Einbauten entsprechend verlängert. In dem Schranksystem sind u.a. ein Stromerzeuger mit einer Leistung von 2,5 kVA, ein Notfallrucksack, eine akkubetriebene Motorkettensäge, eine Tauchpumpe samt Stromanschlüssen, Schaufeln, Besen und Spaten sowie Wathosen verlastet.

„Mit diesem Fahrzeug können wir kleine technische Hilfeleistungen völlig autark abarbeiten. Gerade bei Großschadenslagen mit einer Vielzahl von Einsätzen ist das eine große Erleichterung“, betonte Meckelfelds Ortsbrandmeister Andreas Nickel. Er, sein Stellvertreter Reinhard Heitkamp und Seevetals Gemeindebrandmeister Rainer Wendt dankten den Verantwortlichen aus Rat und Verwaltung für die Beschaffung dieses Fahrzeugs, das nach Meinung der Feuerwehr die Schlagkraft der Meckelfelder Feuerwehr erneut verbessert.

Matthias Köhlbrandt, Pressesprecher Feuerwehr Seevetal

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Foto: FW Werne

In der Advents- und Weihnachtszeit steigt die Zahl der Wohnungsbrände sprunghaft an. Hauptursache sind brennende Kerzen. Der bvbf Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe e.V.

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr alarmiert THW: Einsturzgefahr nach Lkw-Unfall
Messe Florian: Viele Neuheiten – voller Erfolg in Dresden
Feuerwehrwissen: Fahrzeugkunde Teleskopmasten
Feuerwehrmuseum Island: Schätze und Raritäten in Gefahr

Neuen Kommentar schreiben