SH: Rettungsdienst wird digital.

SH: Rettungsdienst wird digital.

Ab 2019 werden in allen Einsatzfahrzeugen der Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein (RKiSH) gGmbH und der Landeshauptstadt Kiel die Patientendaten, Untersuchungsergebnisse und Messwerte digital erfasst, dokumentiert und ausgewertet.

Der Rettungsdienst in Schleswig-Holstein wird digital. Ab 2019 werden in allen Einsatzfahrzeugen der Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein (RKiSH) gGmbH und der Landeshauptstadt Kiel die Patientendaten, Untersuchungsergebnisse und Messwerte digital erfasst, dokumentiert und ausgewertet. Als Abschluss eines europaweiten Vergabeverfahrens erhielt die Hamburger Firma tech2go den Auftrag für 150 digitale Erfassungsgeräte.

Die Rettungsdienste gehen damit auf die gestiegenen gesetzlichen Anforderungen ein, die Auswertungen im Rahmen der Qualitätssicherung, eine lückenlose Integration von Rückmeldezahlen und die Überwachung von Behandlungsalgorithmen fordern. Ganz wesentlich ist ihnen dabei die Förderung der Kompetenz der Notfallsanitäter durch belastbare Fakten zur Art der Einsätze und der optimalen Versorgung.

Das System "Medical-Pad" ist auf den ersten Blick nur ein Tablet-PC. Es kann jedoch alle Informationen über den Patienten zusammenfassen: Den Einsatzauftrag der Rettungsleitstelle, die Versicherungsangaben der Krankenkasse, das Protokoll der Versorgung des Patienten durch den Rettungsdienst und die durch die medizinischen Überwachungsgeräte im Rettungswagen gemessenen Vitalwerte, wie Herzfrequenz und Sauerstoffgehalt im Blut.

Das komplette Protokoll kann im Krankenhaus entweder digital oder in ausgedruckter Form übergegeben werden. Somit sind für die Ärzte in den Kliniken alle Daten und Besonderheiten von Beginn des Rettungsdiensteinsatzes an sichtbar und können in die digitale Akte des Krankenhauses aufgenommen werden.

Die Einsätze werden unmittelbar an die Abrechnungsstellen des Rettungsdienstes weitergegeben, um mit den Krankenkassen abrechnen zu können.

Mit den digitalen Informationen aller Einsätze können umfangreiche Analysen zum Qualitätsmanagement erstellt und die Arbeit im Rettungsdienst weiter optimiert werden. Hiervon erhoffen sich die RKiSH und die Berufsfeuerwehr Kiel wichtige neue Impulse für die Weiterentwicklung der Versorgung der Patienten.

RKiSH

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Absicherung einer Unfallstelle auf der Autobahn (Foto: FW Kaarst)

In der vergangenen Woche hatten die ehrenamtlichen Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Kaarst (NRW) alle Hände voll zu tun. Bis zum Sonntagabend wurden 22 Einsätze abgearbeitet.

Die Feuerwehr bereitet sich auf die Brandbekämpfung im Hafentunnel vor (Foto: FW Bremerhaven)

Die Feuerwehr wird nach jetzigem Stand alle über 300 haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräfte an der International Fire Academy in der Schweiz ausbilden.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Gewerbegebiet bei Bonndorf: Vollbrand in wenigen Minuten
Wasserversorgung: Die Erfindung der Storz-Kupplung
Projekt CopKa: Multikopter liefern Infos für die Einsatzleitung
Schaummittel-Logistik Berlin: Die neuen Abrollbehälter Brand-Schaum
Sanitätsdienst Bundeswehr: Einsatzbereit im In- und Ausland

Neuen Kommentar schreiben