Änderungen bei Luftrettung in Sachsen

Die Landesdirektion Sachsen hat neue Konzessionen für die Primär-Luftrettung vergeben. Erstmals wurden bei einer Ausschreibung Luftrettungsstationen in Lose aufgeteilt, wobei nur ein Los pro Bieter vergeben werden durfte. Dies hat einige gravierende Änderungen zur Folge.

Die Landesdirektion Sachsen hat am vergangenen Freitag (17.8. 2018) den Zuschlag für die Vergabe der Konzessionsverträge zur Luftrettung ab dem Jahr 2019 für eine Dauer von acht Jahren erteilt.

Die Luftrettung an den Stationen Bautzen und Dresden wird der DRF Deutsche Stiftung Luftrettung gAG und an den Stationen Leipzig und Zwickau der ADAC Luftrettung gGmbH übertragen. Beide Gesellschaften erfüllen diese Aufgabe im Auftrag des Freistaates Sachsen bereits seit vielen Jahren. Beworben hatten sich insgesamt drei Gesellschaften.

Nach einer Vorbereitungszeit von etwas weniger als acht Monaten war die Vergabe der Konzessionen Ende April 2018 bekanntgemacht worden. Erstmals erfolgte in Sachsen die Vergabe der Konzessionsverträge zur Luftrettung nach den neugefassten Regelungen des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen. So wurden bei einer Ausschreibung Luftrettungsstationen in Lose aufgeteilt, wobei nur ein Los pro Bieter vergeben werden durfte. Dies hat zur Folge, dass mit Dresden eine Station in der Betreiberschaft der DRF Luftrettung verbleibt und von der Luftrettungsstation Bautzen künftig ebenfalls ein rot-weißer Rettungshubschrauber zu Einsätzen starten wird. Von der seit 1991 von der DRF Luftrettung betriebenen Station Zwickau muss sich die Luftrettungsorganisation allerdings am Jahresende trennen. „Das Ergebnis der Ausschreibung betrachten wir daher mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, sagte Dr. Krystian Pracz, Vorstandsvorsitzender der DRF Luftrettung.

Die Dresdner Luftrettungsstation ist die Heimat von „Christoph 38“ der von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang als schneller Notarztzubringer und für den Transport von Notfallpatienten in Kliniken bereitsteht. Er ist mit einem Piloten, einem Notarzt und einem HEMS-TC (Notfallsanitäter) besetzt und nach Alarmierung innerhalb von zwei Minuten in der Luft.

Der Bautzener Rettungshubschrauber „Christoph 62“ ist rund um die Uhr einsatzbereit und mit einer festinstallierten Rettungswinde ausgestattet. Die DRF Luftrettung ist seit vielen Jahren Vorreiterin in der 24-h-Luftrettung. Die gemeinnützig tätige Organisation verfügt über hochmoderne, für den Nachtflug besonders geeignete Hubschrauber und setzt hochqualifiziertes Personal ein. „Auch hier in Bautzen werden wir künftig auf unsere Expertise und langjährige Erfahrung sowohl im Nachtflug als auch in der Windenrettung bauen“, betont das für den operativen Bereich der DRF Luftrettung zuständige Vorstandsmitglied Dr. Peter Huber. Die Vorbereitungen sind bereits angelaufen, sodass in Bautzen eine reibungslose Übernahme des Einsatzbetriebs ab 1. Januar 2019 gewährleistet wird.

Red. mit DRF

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Plattform sONE (Foto: swissphone)

Bei der Alarmierung von Einsatzkräften über Funknetze oder andere behördliche Kommunikationsnetzwerke werden häufig personenbezogene Daten übermittelt. Eine Textverschlüsselung ist somit Pflicht.

Szene aus Feuer & Flamme (Foto: WDR)

Die Realität schreibt die packendsten Geschichten. Das beweist die Dokumentationsserie „Feuer & Flamme“. Der WDR war 2018 erneut zum Dreh bei der Feuerwehr Gelsenkirchen.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Winterreifen: Sicher durch Eis und Schnee
Umweltschutz: Ölbindemittel und -geräte wirksam einsetzen
Galvanikbetrieb: Sieben Menschen bei Störfall verletzt
Feuerwehr Potsdam: Abrollbehälter statt Anhänger
München Feuerwache 9: Eine Wache der Gegensätze

Neuen Kommentar schreiben