Home AUS DEN LÄNDERN BAYERN München: Neujahrsempfang des Stadtfeuerwehrverbands
BAYERN - MELDUNGEN - 21. Januar 2019

München: Neujahrsempfang des Stadtfeuerwehrverbands

2019_11

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

Der Stadtfeuerwehrverband konnte rund 450 Gäste aus Politik und Wirtschaft sowie von Polizei und Hilfsorganisationen im Alten Rathaussaal begrüßen.

Neujahrsempfang Stadtfeuerwehrverband München e.V. (Foto: FW München)

Neujahrsempfang Stadtfeuerwehrverband München e.V. (Foto: FW München)

Loading image... Loading image...

 

Am Donnerstagabend (17.1.2019) konnte der Stadtfeuerwehrverband bei seinem Neujahrsempfang rund 450 Gäste aus Politik und Wirtschaft sowie von Polizei und Hilfsorganisationen im Alten Rathaussaal begrüßen.

Stadtbrandrat Rupert Saller sprach bei seiner Begrüßungsrede – gekonnt verknüpft mit einem kleinen Jahresrückblick – nicht nur vom größten, sondern auch „buntesten“ Neujahrsempfang der Stadt. Diese Vorlage nahm sein Nachredner, Oberbürgermeister Dieter Reiter, natürlich umgehend auf: „Der größte Neujahrsempfang? Okay. Aber der bunteste? Da stellt sich mir dann doch die Frage, wieviel Blau-Anteil im Saal ist.“

In seiner humorvollen Rede ging der Oberbürgermeister auf den glücklichen Umstand ein, dass München im vergangenen Jahr von großen Schadenslagen verschont geblieben war. „Aber jetzt habt ihr ja Schnee, danach kommt Hochwasser und damit seid Ihr zum Glück dann gut beschäftigt.“ Reiter sprach aber auch kritisch über die Entwicklung der Stadt. Die Feuerwehr sei zwar äußerst beliebt bei den Bürgerinnen und Bürgern, „aber eine Feuerwache möchte dann doch lieber niemand in seiner Nachbarschaft.“ Die Standortsuche gestalte sich entsprechend schwierig. Zum Schluss dankte der Oberbürgermeister den Einsatzkräften seiner Münchner Feuerwehr für das große Engagement.

Ehrungen

Der Empfang des Stadtfeuerwehrverbandes München bietet einen würdevollen Rahmen, um verdiente Mitglieder zu ehren. Für ihren 40-jährigen Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr wurden folgende Mitglieder mit dem Goldenen Feuerwehr-Ehrenzeichen des Staatsministeriums des Inneren für Sport und Integration ausgezeichnet:

  • Bayer Ulrich, Abteilung Langwied-Lochhausen
  • Dorfer Günter, Abteilung Obermenzing
  • Kronpass Robert, Abteilung Riem
  • Saller Rupert, Kommando FF
  • Schwiebert Alfred, Abteilung Trudering

Das Silberne Feuerwehr-Ehrenzeichen für 25-jährige Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr erhielten:

  • Denk Stefan, Abteilung Langwied-Lochhausen
  • Dimai Florian, Abteilung Moosach
  • Eifler Hannes, Abteilung Solln
  • Hagen Jörg, Abteilung Obermenzing
  • Hoffmann Ernst, Abteilung Waldtrudering
  • Horner Axel, Abteilung Mitte
  • Kurc Piotr, Abteilung Freimann
  • Lafer Stefan, Abteilung Moosach
  • Meyer Jürgen, Abteilung Großhadern
  • Muser Christoph, Abteilung Moosach
  • Nusser Bernhard, Abteilung Waldtrudering
  • Summerer Stefan, Abteilung Solln
  • Weber Michael, Abteilung Langwied-Lochhausen
  • Wicke Robert, Abteilung Mitte

Bürger als Lebensretter

Der Stadtfeuerwehrverband zeichnet jedes Jahr auch couragierte Bürger für ihr Handeln aus. Der Vorsitzende des Stadtfeuerwehrverbandes, Oberbranddirektor Wolfgang Schäuble, bat dazu drei Münchner Bürger auf die Bühne. Herr Sebastian Egginger fand im Januar in seiner Dienststelle eine leblose Person vor. Herr Egginger begann sofort mit der Wiederbelebung, setzte einen Automatischen Externen Defibrillator (AED) ein und rettete damit der Patientin das Leben. Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich im November letzten Jahres an der U-Bahnhaltestelle Hauptbahnhof. Auch hier brach ein Fahrgast am Bahnsteig leblos zusammen. Herr Paul Main und Herr Maximilian Legath reagierten sofort. Sie begannen mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung, holten den Defibrillator vom Bahnsteig und brachten ihn zum Einsatz. Diese Maßnahmen waren so erfolgreich, dass der Patient beim Eintreffen des Rettungsdienstes bereits wieder ansprechbar war. „Hier sieht man, dass Defibrillatoren im öffentlichen Bereich lebensrettend sind“, so Wolfgang Schäuble. Gestern Abend konnte der Patient vom Hauptbahnhof seinen Lebensrettern persönlich die Hand schütteln.

Unter großem Applaus wurden die drei Lebensretter von Oberbranddirektor Wolfgang Schäuble, Stadtbrandrat Rupert Saller und Oberbürgermeister Dieter Reiter mit der Silbernen Ehrennadel des Stadtfeuerwehrverbandes München ausgezeichnet.

Eine besondere Auszeichnung ging in diesem Jahr an den pensionierten Leiter der Werkfeuerwehr der Technischen Universität München, Herrn Kurt Franz. Herr Franz war über zehn Jahre als ständiger Vertreter der Werkfeuerwehren im Stadtfeuerwehrverband München tätig. „Dafür wollen wir uns recht herzlich bedanken“, sagte der Vorsitzende Wolfgang Schäuble. Herrn Franz wurde die Medaille des Stadtfeuerwehrverbandes verliehen.

In seinem Schlusswort dankte der Vorsitzende Wolfgang Schäuble außerdem den Helfern der Feuerwehr München, die bei der Bewältigung der Schneemassen im Berchtesgadener Land eingesetzt waren. Ernst wurde er beim Thema Gewalt gegen Einsatzkräfte, als er nochmals vom Angriff auf ein Notarzteinsatzfahrzeug berichtete, bei dem eine Notärztin schwer verletzt und der Rettungssanitäter leicht verletzt wurden. Der Chef der Münchner Feuerwehr forderte hier null Toleranz und ein schnelleres Verurteilen der Täter.

Mit den besten Wünschen für das neue Jahr bedankte sich der Oberbranddirektor bei allen Einsatzkräften für ihren herausragenden Einsatz im letzten Jahr.

FW München

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Whats-App- und E-Mail-Newsletter an!

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

„Null Euro“ für die Öffentlichkeitsarbeit

Die Öffentlichkeitsarbeit ist gerade für Freiwillige Feuerwehren ein wichtiges Thema. Eine…