Home MELDUNGEN Respekt? Ja-Bitte!
MELDUNGEN - NORDRHEIN-WESTFALEN - 26. Oktober 2018

Respekt? Ja-Bitte!

2021_6

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

Die Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft wirbt mit einem Videoclip für weniger Gewalt gegenüber Einsatzkräften.

Screenshot aus dem Kampagnenfilm der DFeuG

Gemeinsam mit der SPD Hessen hat die Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft (DFeuG), Landesgruppe Hessen, ein Video zur Kampagne „Respekt? Ja-Bitte!“ vorgestellt. „Wir möchten mit diesem Video auf die zunehmende Gewaltbereitschaft gegen unsere Rettungskräften aufmerksam machen, und die Bevölkerung sensibilisieren, diese Respektlosigkeit gegenüber allen Hilfskräften zu unterlassen“, so der Pressesprecher der DFeuG Hessen, Tobias Thiele. „Unsere Kolleginnen und Kollegen riskieren täglich
ihr Leben, um anderen Menschen in Not zu helfen. Dies tun alle Hilfskräfte, egal von Feuerwehr oder Rettungsdienst, grundsätzlich gern.

Die zunehmende Tendenz zur Verrohung der Gesellschaft führt täglich zu Situationen, in denen Rettungskräften gegenüber respektlos und gewaltbereit agiert wird. DFeuG möchte mit diesem Video eine Debatte entfachen, deren Ziel die Rückkehr zu mehr Respekt und Wertschätzung gegenüber Einsatzkräften ist.

Seitens der Politik wünscht man sich mehr Unterstützung. Es sei nicht notwendig, den Strafenkatalog zu vergrößern, wenn bisher die meisten Strafanzeigen seitens der Gerichte eingestellt werden. Dies sei weder gegenüber den Tätern das richtige Zeichen, es führe zunehmend auch zu einer Resignation unserer Kolleginnen und Kollegen, heißt es. Die Gewerkschaft fordert daher die Politik auf, ihren Lippenbekenntnissen endlich Taten folgen zu lassen.

[Kampagnenfilm] Respekt, Ja bitte! – DFeuG Hessen

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Das könnte Sie auch interessieren

THW unterstützt in NRW mit Führungsspezialisten

In Stolberg herrscht gegenwärtig noch der Katastrophenfall vor und viele Einsatzkräfte aus…