Home EINSATZBERICHTE Dachstuhlbrand mit starker Rauchentwicklung

Dachstuhlbrand mit starker Rauchentwicklung

2019_03

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

Am 08.07.2019 kam es in der Neanderthalpassage in Mettmann zu einem Dachstuhlbrand, zu dem um 17:39 die Feuerwehr Mettmann alarmiert wurde. Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurden umgehend weitere Kräfte hinzugezogen. Bei der ersten Lageerkundung stellte der Einsatzleiter fest, dass die Einhausung der Lüftungsanlage des Gebäudes in Brand geraten war.

dachstuhlbrand-rauchentwicklung-feuerwehr-ub

Starke Rauchentwicklung beim Eintreffen. Foto: Feuerwehr Mettmann

brand-lueftungsanlage-feuerwehr-ub

Brennende Lüftungsanlage. Foto: Feuerwehr Mettmann

dachstuhlbrand-einsatz-feuerwehr-ub

Öffnung der Dachhaut. Foto: Feuerwehr Mettmann

dachstuhlbrand-einsatzstelle-feuerwehr-ub

Kalte Einsatzstelle. Foto: Feuerwehr Mettmann

Loading image... Loading image... Loading image... Loading image...

 

Löschversuche

Einige Handwerker, die vor Ort waren, versuchten schon bevor die Einsatzkräfte eintrafen,  das Feuer zu löschen. Die Feuerwehr brachte diese sowie weitere Zuschauer, die Foto- und Videoaufnahmen machten, unverzüglich in Sicherheit. Danach betreute der Rettungsdienst die Handwerker und untersuchte sie auf eine Rauchgasvergiftung hin.

Atemschutz bei der Brandbekämpfung

Währenddessen wurde die Einsatzstelle aufgrund der räumlichen Ausdehnung in drei Abschnitte geteilt. Drei Trupps bekämpften dann unter Atemschutz den Brand. Aufgrund der Ladenlokale und des Hotelbetriebs in Erd- und Obergeschoss mussten die Einsatzkräfte das Gebäude komplett räumen. Anschließend kontrollierten sie die Räumlichkeiten auf weitere Brandstellen und Raucheintrag.  Um alle Glutnester zu löschen, mussten die Einsatzkräfte jedoch die komplette Dachhaut – bestehend aus einer bitumengedeckten Holzkonstruktion – der Lüftungsanlage entfernen. Dazu setzten sie eine Rettungssäge ein, die die Feuerwehr Ratingen zur Verfügung stellte.

Eingesetzte Kräfte

Im Einsatz waren insgesamt 66 Einsatzkräfte der Feuerwehr sowie des Rettungsdienstes Mettmann. Ebenfalls war die Polizei, der Kreisbrandmeister und das DRK Mettmann zur Unterstützung am Einsatzort. Während des laufenden Einsatzes stellte die Feuerwehr Erkrath den Grundschutz im Stadtgebiet mit einem Führungsdienst und einer Löschgruppe sicher.

Gegen 20:00 Uhr war der Einsatz schließlich beendet.

Feuerwehr Mettmann, übermittelt durch news aktuell (ots)

 

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Whats-App- und E-Mail-Newsletter an!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Seenotrettung: Stehpaddlerin in Lebensgefahr

Am Sonntag, den 30. Juni 2019 geriet eine 16-jährige Stand-Up-Paddlerin am Weidefelder Str…