Home EINSATZBERICHTE Fahrzeughalle brennt
EINSATZBERICHTE - THÜRINGEN - 23. Januar 2017

Fahrzeughalle brennt

2020_06

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

Ein Feuerwehrfahrzeug, mehrere Traktoren, Autos und landwirtschaftliche Maschinen wurden vernichtet, als die Garage einer Agrargenossenschaft in Milz (TH) in Flammen aufging. Bei der Brandbekämpfung stand vor allem die angrenzende Biogasanlage im Fokus.

milz_garage1

(Foto: Feuerwehr) Brand eines Garagenkomplexes auf dem Gelände einer Agrargenossenschaft in Milz

milz_garage2

Brand eines Garagenkomplexes auf dem Gelände einer Agrargenossenschaft in Milz (Foto: Feuerwehr)

milz_garage3

Brand eines Garagenkomplexes auf dem Gelände einer Agrargenossenschaft in Milz (Foto: Feuerwehr)

Loading image... Loading image... Loading image...

 

Ein Anwohner bemerkte am frühen Montagmorgen (23.01. 2017) ein Feuer auf dem Gelände der Agrargenossenschaft Milz (LKr. Hildburghausen, TH) und rief umgehend die Feuerwehr. Als die ersten Kräfte an der Einsatzstelle eintrafen, stand eine große Fahrzeughalle bereits in Vollbrand. Laut Polizei befanden sich mehrere Traktoren, ein Lkw, ein Gabelstapler, zwei Geländewagen sowie weitere landwirtschaftliche Maschinen in der Halle. Auch ein Fahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr war im Garagenkomplex untergebracht.

Mehrere Feuerwehren aus dem Landkreis sowie aus dem Nachbarkreis Schmalkalden Meiningen wurden vor allem mit Tanklöschfahrzeugen nachgefordert.

Explosionsgefahr durch Biogasanlage

Bei der sofort eingeleiteten Brandbekämpfung stand vor allem die angrenzende Biogasanlage im Fokus, denn ein Übergreifen der Flammen hätte fatale Folgen. Mit mehreren Trupps und Drehleiter gingen die Einsatzkräfte gegen die meterhohen Flammen vor, die ihnen aus der Fahrzeughalle entgegenschlugen. Letztlich war der Garagenkomplex aber nicht mehr zu halten und brannte kontrolliert nieder. Die Biogasanlage konnte aber geschützt und so eine Explosion verhindert werden.

Extreme Kälte

Erschwerend bei den Löscharbeiten war die extreme Kälte mit bis zu –16 Grad Celsius. Das abfließende Löschwasser fror umgehend und sorgte für teils spiegelglatte Flächen. Zwei Kameraden rutschten aus und verletzten sich leicht. Ein weiterer Feuerwehrmann, der auch Angestellter der Genossenschaft ist, zog sich eine Rauchgasvergiftung zu. Insgesamt waren 122 Feuerwehrkräfte im Einsatz.

Die Polizei schätzt den Schaden auf mindestens eine Million Euro. Die Brandursache ist noch unklar.

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Das könnte Sie auch interessieren

Durchzündung bei Großbrand in einer Holzhandlung

Am 4. August 2020 brach ein Großbrand in einer Holzhandlung aus. Eingangs- und Verkaufsber…