Home EINSATZBERICHTE Schwerer LKW-Unfall auf der Autobahn A3

Schwerer LKW-Unfall auf der Autobahn A3

2019_03

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

Am 09. April 2019 ereignete sich ein schwerer LKW-Unfall auf der A3 bei Ratingen in Fahrtrichtung Düsseldorf. Der Laster fuhr dabei nahezu ungebremst auf den Sattelauflieger eines auf dem Standstreifen stehenden LKWs auf.

2019_04_09_BAB52_LKW2

Foto: Feuerwehr Ratingen

2019_04_09Unfallstelle

Foto: Feuerwehr Ratingen

Loading image... Loading image...

 

Der Aufprall war so heftig, dass das gesamte Führerhaus zerstört wurde. Der Fahrer des LKW wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt und erlitt dabei lebensgefährliche Verletzungen. Die Feuerwehr mit Einheiten aus Ratingen-Mitte und Lintorf führte die technischen Rettungsmaßnahmen durch. Die Einsatzkräfte konnten den Fahrer schnell aus seinem Führerhaus befreien und dem Rettungsdienst übergeben. Aufgrund der Schwere der Verletzungen transportierte der Rettungshubschrauber aus Duisburg den Patienten in das Berufsgenossenschaftliche Krankenhaus Duisburg. Die Unfallstelle erstreckte sich auf eine Länge von ca. 100 m.

Die Autobahn musste während der Rettungsmaßnahmen auf eine Spur reduziert und bei der Landung des Rettungshubschraubers in Fahrtrichtung Düsseldorf komplett gesperrt werden. Hierdurch gab es auf den Autobahnen rund um Ratingen sowie auch auf den Straßen in Ratingen lange Staus.

Feuerwehr Ratingen, übermittelt durch News aktuell (ots)

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Whats-App- und E-Mail-Newsletter an!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Brand in einer Flüchtlingsunterkunft in Ratingen

Bei einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft in Ratingen waren insgesamt 69 Einsatzkräft…