Gartencenter in Celle: Vollbrand

2022_03

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

Vollbrand im Gartencenter: Am Morgen des 26. April 2022 steht das große Gebäude in Celle in Flammen. Um die letzten Glutnester zu löschen, muss das Dach eingerissen werden. Für die kleinen Bewohner des Gartencenters kommt die Hilfe jedoch zu spät: vier Katzen sterben.

Vollbrand im Gartencenter: Die Freiwillige Feuerwehr Celle wurde am Morgen des 26. April 2022 alarmiert. Foto: Feuerwehr Celle

Am Morgen des 26. April 2022 erreichte die Freiwillige Feuerwehr Celle (NI) eine besondere Alarmierung: In einem Gartencenter wurde ein Brand gemeldet. Während der Anfahrt erhöhte sich die Alarmstufe jedoch direkt, da das Gebäude in Vollbrand stand. Als die ersten Einsatzkräfte die Einsatzstelle erreichten, bestätigte sich diese Meldung.

Beginn des Einsatzes am Gartencenter Celle

Löschangriff: Besondere Herausforderung bildete auch die Größe des Gebäudes. Foto: Feuerwehr Celle

 

Alle Einsatzkräfte befassten sich direkt mit der Brandbekämpfung des 40 x 25 m großen Gebäudes. Sie achteten dabei besonders auf die Verringerung der Brandausbreitung, um das anschließende Gebäude zu schützen. Dabei arbeiteten sie mit einer Gruppenaufteilung in zwei Einsatzabschnitte. Der Einsatzleiter erhielt dabei Unterstützung von der Führungsgruppe Einsatzleitung der FF Celle.

Beteiligte Kräfte und Materialien

Den Einsatz unterstützten über 80 Einsatzkräfte aus den Ortsfeuerwehren Altenhagen, Bostel und der Celler Hauptwache. Auch der Rettungsdienst des Landkreises Celle unterstützte den Löschvorgang. An Materialien verwendete man fünf C-Rohre und ein B-Rohr im Innen- sowie Außenangriff.

Einsatz der Drehleiter: Auch für die Nachlöscharbeiten ging es in die Höhe. Foto: Feuerwehr Celle

Auch von oben setzte man zur Brandbekämpfung an: Hierbei arbeiteten die beteiligten Wehren mit zwei Drehleitern und einem Wenderohr. Da sich das Feuer auch auf den Keller ausgebreitet hatte, setzten hier zwei Trupps unter Atemschutz zum Löschangriff an. Die Löschwasserversorgung stellten ein Tiefbrunnen und drei Hydranten sicher. Um die lange Wegstrecke bis zum Gebäude zu bewerkstelligen, setzte die FF Celle ihren Schlauchwagen ein.

Zu späte Hilfe für die Katzen des Gartencenters

Löschangriff: Ein Feuerwehrmann auf dem Weg zur Brandbekämpfung. Foto: Feuerwehr Celle

Die Nachlöscharbeiten ließen den Einsatz gegen Ende kompliziert und anspruchsvoll werden. Das bereits bei den ersten Löschangriffen leicht eingestürzte Dach musste mit einem Bagger und einem Teleskoplader geöffnet werden, damit alle Brandnester entfernt werden können. Sie dauerten deshalb bis zum späten Vormittag. Erst daran anschließend konnte die Polizei Celle und der örtliche Energieversorger ihre Arbeit beginnen. Während zu so früher Stunde sich noch keine Personen im Gebäude befanden und auch die Anwohner/-innen ohne Verletzungen davon kamen, kam für die vier Katzen des Gartenbetriebs jede Hilfe zu spät.

 

Florian Persuhn, Freiwillige Feuerwehr Celle

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!