Home AUS DEN LÄNDERN BAYERN Kräfteintensiver Einsatz in Nürnberg
BAYERN - EINSATZBERICHTE - 30. April 2020

Kräfteintensiver Einsatz in Nürnberg

2020_03

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

Am 27. April 2020 forderte ein kräfteintensiver Einsatz die Nürnberger Feuerwehr. In einem Gewerbepark brach in einem papierverarbeitenden Betrieb ein Feuer aus. Der Rettungsdienst brachte zwei Personen mit Rauchvergiftung ins Krankenhaus. 

Kraefteintensiver_Brand_feuerwehr_ub18

In einem papierverarbeitenden Betrieb im Nürnberger Grundig-Gewerbepark kam es zu einem Feuer. Foto: Thomas Birkner.

Kraefteintensiver_Brand_feuerwehr_ub6

Deshalb rückte ein Großaufgebot der BF und FF Nürnberg sowie der Werkfeuerwehr an. Foto: Thomas Birkner.

Kraefteintensiver_Brand_feuerwehr_ub1

Dabei wurde die Atemschutzlogistik durch zwei Gerätewagen Atemschutz gewährleistet. Foto: Thomas Birkner.

Kraefteintensiver_Brand_feuerwehr_ub9

Mit C-Rohren und mobilen Lüftern gingen die PA-Trupps im Innenangriff gegen das Feuer vor. Foto: Thomas Birkner.

Kraefteintensiver_Brand_feuerwehr_ub10

Zur Brandbekämpfung war dabei eine große Anzahl von PA-Trägern nötig. Foto: Thomas Birkner.

Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image...

Gegen 7.45 Uhr wurde die ILS Nürnberg über eine starke Rauchentwicklung im Stadtteil Langwasser informiert: Dort drang Qualm aus einer Lager- und Maschinenhalle. Daher machten sich zwei Löschzüge, Sonderfahrzeuge und die Einsatzleitkomponente auf den Weg in den sogenannten Grundig-Gewerbepark. Während des Einsatzes unterstützten Kräfte der Werkfeuerwehr des Gewerbeparks die Einheiten. Dabei leiteten die Werkskräfte sehr schnell erste Maßnahmen ein: So retteten sie die Betriebsangehörigen und begannen parallel mit der Brandbekämpfung. Der Rettungsdienst brachte schließlich zwei Firmenangehörige mit Rauchgasvergiftungen ins Krankenhaus.

Ein zeit- und kräfteintensiver Einsatz

Nachdem sich schnell zeigte, dass keine Personen mehr im Gebäude waren, leiteten die PA-Trupps über verschiedene Angriffswege – auch über den Dachbereich – den gezielten Löschangriff ein. Dazu nutzten sie zum Innenangriff mehrere C-Rohre. Mobile Lüfter an den Eingängen sorgten zudem für freie Sicht. Der Einsatz war sehr zeitintensiv, sodass die Feuerwehren gut über zwei Stunden im Einsatz waren. Während der Nachlöscharbeiten mussten die Einsatzkräfte Teile der Dachhaut mit Motorsägen öffnen.

Im Einsatz befanden sich neben den Trupps der Berufsfeuerwehr außerdem die Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr aus Altenfurt, Moorenbrunn und Neunhof. Die Werkfeuerwehr Grundig, der Rettungsdienst und die Polizei unterstützten dabei. Die Abteilungen Laufamholz und Eibach der FF Nürnberg besetzten während des kräfteintensiven Einsatzes ihre Gerätehäuser. Sie stellten dadurch den Schutz der Stadtteile im Nürnberger Osten und Süden für weitere Notrufe sicher. Die Kripo Nürnberg nahm noch während den Aufräumarbeiten die Ermittlungen über Ursache und Schadenshöhe auf. Der Einsatz endete erst in den Mittagsstunden.

Thomas Birkner

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Das könnte Sie auch interessieren

Blitzschlag löst Brand eines Baums aus

Gewitter können für Personen im Freien schnell gefährlich werden. Dies zeigte sich beispie…