Home EINSATZBERICHTE Mehrfamilienhaus durch Kellerbrand gefährdet
EINSATZBERICHTE - NORDRHEIN-WESTFALEN - 26. Oktober 2020

Mehrfamilienhaus durch Kellerbrand gefährdet

2020_112

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

Ein Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus verursachte am 20. Oktober 2020 einen Einsatz der Feuerwehr Düren. Über 60 Einsatzkräften bekämpften das Feuer. Außerdem retteten sie einige Personen aus dem Gebäude, die in ein Krankenhaus gebracht wurden.

Ein Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus löste am Nachmittag des 20. Oktober 2020 einen Einsatz für über 60 Einsatzkräfte aus.
Mit über 60 Einsatzkräften rückte die Feuerwehr Düren am Nachmittag des 20. Oktober 2020 zu einem Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus aus. Foto: Feuerwehr Düren.

Am 20. Oktober 2020 erreichte  die Leitstelle des Landkreis Düren gegen 15.30 Uhr ein Notruf über einen Kellerbrand in Düren – Mariaweiler (LK Düren, NRW). Daraufhin alarmierte diese die hauptamtliche Wache sowie die Löschgruppen Mariaweiler, Echtz und Merken, das Löschfahrzeug des Tagesdiensts und den Führungsdienst der Feuerwehr Düren. Als die Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, konnten sie eine starke Rauchentwicklung aus dem Keller eines komplexen Mehrfamilienhauses mit Tiefgarage feststellen. Ohne Zeit zu verlieren, setzten sich Trupps unter Atemschutz in Bewegung. Sie sollten Menschen aus dem verrauchten Treppenhaus retten. Inzwischen machten sich weitere Einsatzkräfte daran, den Treppenraum durch Lüftungsmaßnahmen zu entraucht und ihn auch rauchfrei zu halten. Dadurch war es möglich, einige Bewohner aus ihren Wohnungen zu retten.

Währenddessen begannen Einheiten der Feuerwehr unter Atemschutz die Brandbekämpfung im Keller durchzuführen. Dort fanden sie einen umfangreichen Brand in der Hauptelektroverteilung vor. Um das Feuer zu löschen, setzten die Einsatzkräfte einen Kohlendioxid-Feuerlöscher ein, der die Flammen erstickte. Insgesamt sieben Personen führten Feuerwehr und Rettungsdienst dem Krankenhaus zu. Bei ihnen bestand der Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung. Zuletzt belüftete die Feuerwehr das Mehrfamilienhaus umfangreich. Das war aufgrund der Objektgröße notwendig. Da das Feuer die Elektroverteilung beschädigt hatte, musste der Energieversorger die Stromversorgung des betroffenen Gebäudeteils abstellen. Die Feuerwehr Düren befand sich mit über 60 Einsatzkräften im Einsatz, der nach 2,5 Stunden endete.

Feuerwehr Düren

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Das könnte Sie auch interessieren

Wachs löst Feuerwehreinsatz aus

Am Nachmittag des 2. Dezember 2020 rückte die Feuerwehr Mönchengladbach zu einem, durch üb…