Home AUS DEN LÄNDERN BREMEN UND NIEDERSACHSEN Seenotrettung für einen erfahrenen Surfer

Seenotrettung für einen erfahrenen Surfer

2019_11

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

Am Dienstag, den 30. Juli 2019 geriet ein erfahrener Surfer gegen 16:30 ca. 2 km nordwestlich vor der Insel Langeoog in Not. Die Besatzung des Seenotrettungsbootes SECRETARIUS der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) kam ihm jedoch rechtzeitig zu Hilfe.

Vorsichtig nähert sich das Seenotrettungsboot SECRETARIUS dem verunglückten Surfer. Er hat sich auf eine von vielen Sandbänken nordwestlich von Langeoog geflüchtet. Am Wellenbild sind deutlich die vielen gefährlichen Flachs in der Nähe zu erkennen. Foto: Die Seenotretter – DGzRS

Im Bereich der sog. Robbenplatte sind viele Flache Stellen, an denen es schnell zu gefährlichem Seegang kommen kann. Bei östlichen Winden um sechs Beaufort verlor der 80-Jährige Surfer aus Oldenburg dabei in einer Wende Brett und Segel.

Dem Verunglückten gelang es dabei jedoch glücklicherweise, mit dem eigenen Mobiltelefon die Seenotleitung Bremen der DGzRS zu alarmieren. Dabei teilte er den Rettern mit, dass er sich auf eine Sandbank geflüchtet hatte und mit Neoprenanzug sowie roter Mütze bekleidet sei. Danach war er telefonisch nicht mehr erreichbar.

Herausforderung für die Seenotrettung

Dennoch stellte die Suche des Surfers für die Seenotrettung eine Herausforderung dar, da Niedrigwasser herrschte. Ralph Rüffert, Schiffsführer der SECRETARIUS, berichtete, dass sie zwischen den verschiedenen Flachsnordwestlich der Insel besonders vorsichtig manövrieren und immer wieder den Kurs ändern mussten.

Die Freiwilligen-Besatzung entdeckte den im bauchnabeltiefen 23°C kalten Wasser stehenden Verunglückten schließlich gegen 17:10 Uhr. Laut Rüffert war der Mann erschöpft und leicht unterkühlt, aber ansonsten in guter Verfassung. Hätte er die Seenotretter jedoch nicht alarmieren können, wäre das wieder auflaufende Wasser jedoch lebensgefährlich geworden, so der Schiffsführer.

Rettung für den Verunglückten

Als sie den Mann an Bord geholt hatten, versorgten die Seenotretter ihn mit wärmenden Decken. Am Langeooger Hafen nahm ihn denn ein Rettungswagen des Landrettungsdienstes in Empfang.

Die Seenotretter – DGzRS

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vermeintliche Bananenspinne in Münchner Supermarkt

Mitarbeiter eines Supermarkts in München-Allach entdeckten eine exotische Spinne in einer …