Home EINSATZBERICHTE Stade: Scheune in Vollbrand
EINSATZBERICHTE - 11. Dezember 2017

Stade: Scheune in Vollbrand

2020_06

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

Als die Feuerwehr Stade eintraf, wurde sofort eine Wasserversorgung aufgebaut und mit der Brandbekämpfung begonnen. Da das Feuer drohte auf ein Nachbargebäude überzugreifen, wurde der Fokus zunächst auf den Schutz der umliegenden Gebäude gelegt.

stade_scheunenbrand-1

Vollbrand einer Scheune (Foto: FW Stade)

stade_scheunenbrand-2

Vollbrand einer Scheune (Foto: PI Stade)

stade_scheunenbrand-3

Vollbrand einer Scheune (Foto: PI Stade)

Loading image... Loading image... Loading image...

 

Am späten Sonntagabend (10.12. 2017) wurde der Polizei und der Feuerwehr Stade (LK Stade, NI) gegen 21:15 h durch eine zufällig vorbeikommende Autofahrerin der Brand einer Scheune in Kutenholzer Ortsteil Essel gemeldet. Die Frau hatte sofort den Notruf gewählt und dem Landwirt auf das Feuer aufmerksam gemacht.

Als die ersten der ca. 150 anrückenden Feuerwehrleute aus den Ortswehren Essel, Kutenholz, Mulsum, Fredenbeck, Aspe, Hesedorf und Bremervörde am Brandort eintrafen, stand die ca. 15 x 30 Meter große, u. a. als Stall genutzte Scheune bereits in Vollbrand.

12 Rinder verenden

Trotz des schnellen Einsatzes konnte das Holzgebäude, das auch als Lager für Stroh, Strohmehl und Sägespäne diente, nicht gehalten werden und brannte vollständig aus. Zwölf Rinder, die sich in dem Stall befanden konnten ebenfalls nicht mehr durch die Feuerwehr und den Eigentümer gerettet werden, sie kamen in den Flammen um. Auch ein ca. 1000 Liter fassender Dieseltank wurde durch das Feuer komplett zerstört. Teile der 70 bis 80 Jahre alten Scheune stürzten nach dem Brand ein.

DLK aus Bremervörde

Um das Feuer komplett löschen zu können, wurde eine Drehleiter aus Bremervörde eingesetzt und die Feuerwehrleute mussten zusätzlich unter schwerem Atemschutz das Stroh auseinanderrühren, um so an alle Brandnester zu kommen. Ein Übergreifen der Flammen auf nebenstehende Gebäude konnte durch die Feuerwehr verhindert werden.

Personen wurden bei dem Brand nicht verletzt, der vorsorglich eingesetzte Rettungsdienst brauchte nicht eingreifen.

Der Gesamtschaden wird auf ca. 150.000 Euro geschätzt. Tatortermittler und Beamte der Stader Wache nahmen noch vor Ort die ersten Ermittlungen zur Brandursache auf, genaue Ergebnisse werden aber erst nach den Recherchen der Brandexperten der Polizeiinspektion Stade erwartet, die in den nächsten Tagen anlaufen werden.

Eingesetzte Kräfte:

  • Ortsfeuerwehren Essel, Kutenholz, Mulsum, Aspe, Fredenbeck, Hesedorf & Bremervörde
  • ELW Gruppe SG Fredenbeck
  • Einsatzkräfte Feuerwehr: 200
  • RTWs des ehrenamtlichen & hauptamtlichen Rettungsdienstes des DRK KV Stade

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Das könnte Sie auch interessieren

Durchzündung bei Großbrand in einer Holzhandlung

Am 4. August 2020 brach ein Großbrand in einer Holzhandlung aus. Eingangs- und Verkaufsber…