Home EINSATZBERICHTE Waldbrand löst Großeinsatz aus

Waldbrand löst Großeinsatz aus

2020_06

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

Die geringen Niederschlagsmengen in den letzten Monaten erhöhen zurzeit das Risiko für Waldbrände. So musste auch die Feuerwehr Bergisch Gladbach am 15. April 2020 zu einem Waldbrand ausrücken. Dabei stellte vor allem die Wasserversorgung die Einsatzkräfte vor eine große Herausforderung.

Waldbrand_feuerwehr_ub_1

Am 15. März 2020 wurde der Feuer- und Rettungsleitstelle des Rheinisch-Bergischen Kreises eine unklare Brandmeldung im Freien gemeldet. Foto: Feuerwehr Bergisch Gladbach.

Waldbrand_feuerwehr_ub_3

Es zeigte sich: 4000 m² Wald waren von dem Brand betroffen. Foto: Feuerwehr Bergisch Gladbach.

Waldbrand_feuerwehr_ub_2

Damit der Brand gelöscht werden konnte, gingen die Einsatzkräfte von mehreren Seiten vor. Foto: Feuerwehr Bergisch Gladbach.

Waldbrand_feuerwehr_ub_4

Um die Versorgung mit Löschwasser und somit die Brandbekämpfung sicherzustellen, wurde eine 2 km lange Schlauchleitung gelegt. Foto: Feuerwehr Bergisch Gladbach.

Waldbrand_feuerwehr_ub_5

Die Hanglage des unwegsamen Waldstücks erschwerten die Löscharbeiten zusätzlich. Foto: Feuerwehr Bergisch Gladbach.

Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image...

Am 15. April 2020 wurde die Feuer- und Rettungsleitstelle des Rheinisch-Bergischen Kreises um 16.06 Uhr über eine unklare Brandmeldung im Freien informiert. Diese Meldung ging aus dem Bereich Wüstenherscheid im Stadtteil Bärbroich von Bergisch Gladbach ein. Aufgrund dieser Meldung entsandte die Leitstelle die hauptamtlich besetzte Feuerwache 2 sowie den Außenstandort Herkenrath des ehrenamtlichen Löschzuges Bensberg.

Bereits vor Eintreffen der ersten Einheit zeigte sich eine starke Rauchentwicklung aus einem Waldgebiet. Nachdem die Feuerwache 2 eintraf, wurde die Alarmstufe erhöht. Deswegen wurden die hauptamtlich besetzte Wache 1 sowie die ehrenamtlichen Löschzüge Refrath, Stadtmitte und Paffrath/Hand, der Einsatzführungsdienst (B-Dienst), der Leitungsdienst (A-Dienst) und ein Rettungswagen nachalarmiert.

Trockenheit löst Waldbrand aus

Eine erste Erkundung gab Aufschluss über die vorherrschende Situation: Aufgrund von Trockenheit breitete sich ein Feuer in einem unwegsamen Waldstück mit Hanglage sehr schnell aus. Dabei bedrohten die Flammen unmittelbar ein Gebäude. Weil die Kapazität der mitgeführten Tanklöschfahrzeuge für diese Einsatzlage nicht ausreichte, legten die Einsatzkräfte von der Straße Bärbroich aus mittels Schlauchleitung eine rund zwei Kilometer lange Wasserversorgung. Zudem entnahmen sie Löschwasser aus einem Teich an der Straße Oberselbach (Gemeinde Kürten) und unterstützten so die Löschwasserversorgung und Brandbekämpfung. Dadurch konnte die Feuerwehr das Feuer von mehreren Seiten bekämpfen und auch das Gebäude vor den Flammen schützen. Insgesamt waren rund 4.000 m² Waldfläche durch das Feuer betroffen.

Der Polizeihubschrauber Hummel 3 sowie eine Drohne unterstützten die Einsatzleitung bei der Lagebeurteilung. Während des Einsatzes stellte Personal der ehrenamtlichen Löschzüge Stadtmitte und Paffrath/Hand durch das Besetzen der verwaisten Feuerwachen 1 und 2 den Grundschutz sicher. Zudem wurde ein zweiter Einsatzführungsdienst (B-Dienst 2) installiert.

Ein zeitintensiver Einsatz

Gegen 20.30 Uhr konnte dann „Feuer aus“ gemeldet werden. Da eine große Anzahl an Schläuchen im Einsatz war, dauerten die Aufräumarbeiten lange an. Weil auch Schaummittel zum Einsatz kam, informierten die Einsatzkräfte die Untere Wasserbehörde des Rheinisch-Bergischen Kreises. Diese nahm die Einsatzstelle anschließend in Augenschein. Noch während der Aufräumarbeiten wurde gegen 21.15 Uhr das Hilfeleistungslöschfahrzeug des Löschzugs Paffrath/Hand bei einem Verkehrsunfall an der Saaler Straße im Stadtteil Lückerath tätig. Dort sicherte es die Unfallstelle und streute auslaufende Betriebsstoffe ab.

Die Feuerwehr Bergisch Gladbach war mit 19 Fahrzeugen und 88 Einsatzkräften im Einsatz. Diese wurden von den Kolleginnen und Kollegen der Kreispolizeibehörde des Rheinisch-Bergischen Kreises sowie einem Rettungswagen der Rettungswache Overath unterstützt.

Zudem machten die Hygiene- und Abstandsregeln zum Schutz der Einsatzfähigkeit der Feuerwehr diesen personalintensiven Einsatz noch zusätzlich herausfordernd. Dies galt sowohl für die Einsatzleitung als auch für die Einsatzkräfte.

Einsatzleiter vor Ort war Hendrik Elias als B-Dienst, während Frank Haag vom A-Dienst die rückwärtige Einsatzstellenorganisation übernahm.

Feuerwehr Bergisch Gladbach
Elmar Schneiders

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Das könnte Sie auch interessieren

Durchzündung bei Großbrand in einer Holzhandlung

Am 4. August 2020 brach ein Großbrand in einer Holzhandlung aus. Eingangs- und Verkaufsber…