Wintereinbruch in Deutschland – Das ist zu beachten

2024_05

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER/-IN WERDEN

Ab 27. November 2023 überraschten heftige Schneefälle weite Teile Hessens und Nordrhein-Westfalens. Vielerorts waren Straßen und sogar Schulen gesperrt. Zum Wochenende ab 1.Dezember 2023 traf es auch Oberbayern hart. Die Feuerwehren waren im Dauereinsatz. Doch was muss man beachten, um in Zukunft auf starke Wintereinbrüche vorbereitet zu sein? Was sollte man vermeiden?

Wintereinbruch in München. Feuerwehrwagen im Hintergrund.
Winterchaos: München wurde vom Schneefall schwer getroffen. Foto: Berufsfeuerwehr München

Frühzeitiger Wintereinbruch

In der Nacht zum 27. November 2023 kam es in Hessen und Nordrhein-Westfalen zu einem heftigen Wintereinbruch. An manchen Orten, wie Eppstein (Main-Taunus-Kreis), wurden zeitweise bis zu 70 Einsätze verzeichnet. Und es gab viel zu tun: umgestürzte Bäume, von der Fahrbahn abgekommene Fahrzeuge, eingebrochene Scheunendächer. Die Liste ist lang. In Kelkheim büxten kurz nach Mitternacht drei Pferde aus. Sie konnten erst nach längerem hinterherlaufen und beruhigen im Tiefschnee eingefangen werden. Ebenso in der Nähe von Kelkheim stieß ein Zug gegen einen Baum, der auf die Schienen gestürzt war. Dabei wurde niemand verletzt und die Einsatzkräfte quartierten die Passagiere vorübergehend im warmen Feuerwehrhaus ein.

Winterbeinbruch führt zu zahlreichen Unfällen. Ein Baum stürzt auf einen LKW.
Unerwarteter Zwischenstopp: Einer der liegengebliebenen Lkw, auf den ein Baum gestürzt war. Foto: Rheingau-Taunus-Kreis

München lahmgelegt

Am Wochenende ab dem 1. Dezember überzog eine dicke Schneedecke große Teile Bayerns – mit gravierenden Folgen. Fast der gesamte Verkehr in München kam zu erliegen. Züge und Busse fuhren nicht mehr und der Flughafen München blieb sogar bis Sonntag geschlossen. Etliche gestrandete Fahrgäste mussten in beheizten Zügen in den Bahnhöfen übernachten.
Die Feuerwehr hatte hier allerhand zu tun: umgestürzte Bäume blockierten die Straßen, ein Gelenkbus rutschte bei einem Wendemanöver in den Graben. Er musste mit einem Rüstwagen und der Seilwinde herausgezogen werden.

Bus fuhr in den Graben.
Letzter Halt: Der Bus wurde mit einem Rüstwagen und der Seilwinde auf die Straße gezogen. Foto: Berufsfeuerwehr München

Wintereinbruch in Baden-Württemberg

Auch am Bodenseekreis bescherte der Wintereinbruch ab 1. Dezember 2023 den Feuerwehren zahlreiche Einsätze. Er verursachte in vielen Haushalten kurzzeitige Stromausfälle, was mancherorts dazu führte, dass Aufzüge in Mehrfamilienhäusern stecken blieben. Allein im Bodenseekreis kamen am Wochenende mehr als 400 Alarme zusammen.
In der Landeshauptstadt Stuttgart gab es ebenfalls viele Wintereinsätze. Hier brachen zwei Mädchen durch das Eis und fielen in den Feuersee (Stuttgart-Vaihingen). Die Feuerwehr Stuttgart warnte eindringlich vor dem Betreten der Eisflächen, da sie nicht tragfähig waren.

Drehleiter. Einsatzkräfte beseitigen herunterhängende Äste
Schwere Last: Die Feuerwehr musste auch gefährlich herabhängende Äste beseitigen. Foto: FF Langenargen (Bodenseekreis)

Bilanz des THW

Rund 550 THW-Kräfte waren am ersten Dezemberwochenende in Bayern im Einsatz, um Dächer von Schnee zu befreien, Gebäude abzustützen und Verkehrswege zu räumen. In München halfen 40 Kräfte, das Glasdach des Flughafens von Schnee zu befreien, und in Oberstaufen räumten 68 Einsatzkräfte das Bahnhofsdach. In Baden-Württemberg waren 44 THW-Helfer tätig, um umgestürzte Bäume zu entfernen und Fahrzeuge freizuschleppen.

Vorbereitungen treffen

Wintereinbrüche erwischen die Bundesrepublik immer wieder „kalt“. Die Folgen sind meist weitreichend. Der ÖPNV in München steht derzeit in der Kritik, da er laut dem Fahrgastverband Pro Bahn, beim Winterdienst eingespart hätte. Aber was kann der Einzelne im Fall von starkem Schneefall tun? Und was ist zu beachten, wenn man bei Schnee und Eis unterwegs ist?

Wetterwarnungen beachten

Bei Wetterwarnungen vor starkem Schneefall und Glätte sollte man das Haus möglichst nicht verlassen. Außerdem  ist es ratsam, sich einen ausreichenden Vorrat an Lebensmitteln und Getränken bereitzuhalten, um auf Einkäufe verzichten zu können.

Sicherheit im Verkehr

Bei Schneefall und Glätte erhöht sich das Unfallrisiko für Fußgänger, Autofahrer und Radfahrer. Vorsichtiges und Vorausschauendes Fahren ist hier angesagt. Autofahrer sollten ihre Scheiben gründlich von Eis und Schnee befreien sowie zu den Fahrzeugen vor ihnen Abstand halten und rechtzeitig bremsen. Außerdem ist es unerlässlich, Winterreifen aufzuziehen. Ruckartige Lenkbewegungen oder Bremsmanöver sollten vermieden werden.

Dachlawinen und Eiszapfen

Es wird empfohlen, sich von geneigten Dachflächen fernzuhalten, da herabstürzende Schneelawinen und Eiszapfen eine ernsthafte Gefahr darstellen.

Kindersicherheit im Schnee

Kinder sollten vor den Gefahren von hartem und eisigem Schnee gewarnt werden. Gefährliche Spiele wie Schneeballschlachten mit hartem Schnee sollten vermieden werden.

Betreten von Eisflächen

Nur offiziell freigegebene Eisflächen eignen sich zum Begehen. Eine Eisdecke sollte mindestens 15 cm (stehende Gewässer) bzw. 20 cm (fließende Gewässer) dick sein. Niemals allein auf das Eis gehen. Wenn das Eis knistert oder knackt, sofort umkehren.

Verhalten bei Eisunfällen

Bei Einbruch sofort die Feuerwehr alarmieren. Wenn Sie merken, dass das Eis unter Ihnen nachgibt, legen Sie sich flach hin und bewegen Sie sich behutsam auf demselben Weg zurück zum Ufer.

Gefahren von Schneelasten

Schneelasten können die Stabilität von Gebäuden gefährden, wie der tragische Einsturz der Eissporthalle in Bad Reichenhall 2006 zeigte.

Erkennen von Schneelast

Die Bedrohung durch Schneelast ist oft nicht sichtbar. Die Zusammensetzung des Schnees, insbesondere Eisbildung, kann das Gewicht auf Dächern stark erhöhen.

Professionelle Schneeräumung

Ziehen Sie bei Verdacht auf hohe Schneelasten immer Fachleute wie Dachdecker oder Feuerwehr hinzu. Eigenständiges Handeln birgt große Risiken.

dk (Redaktion)

Quellen:

 

 

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert