Home WISSEN Autofahren im Winter: GTÜ gibt Tipps
WISSEN - 13. Oktober 2021

Autofahren im Winter: GTÜ gibt Tipps

2021_6

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

Die kalte Jahreszeit rückt immer näher, teilweise müssen Autofahrer/-innen in der Früh bereits die Scheiben freikratzen. Dies nimmt die Gesellschaft für Technische Überwachung mbH (GTÜ) zum Anlass, um Tipps für das Autofahren im Winter bzw. die Vorbereitung darauf zu geben.

Die GTÜ gibt Tipps, wie Autofahrer das Autofahren im Winter sicherer gestalten können
Um das Autofahren im Winter sicherer zu machen, gibt die Gesellschaft für Technische Überwachung mbH Tipps, welche Vorbereitungen Autofahrer/-innen treffen sollten. Foto: Gesellschaft für Technische Überwachung mbH

Oft steht der Wintereinbruch recht unerwartet vor der Tür. Entsprechend ist es meist zu spät, das Auto auf die kalte Jahreszeit vorzubereiten, wenn Schnee und Eis bereits für den nächsten Tag absehbar sind. Dies sollten Autofahrer/-innen am besten machen, solange es noch trocken und nicht zu kalt ist. Die Gesellschaft für Technische Überwachung mbH (GTÜ) möchte mit ihren Tipps Fahrzeugnutzer/-innen frühzeitig auf wichtige Punkte für eine sichere Fahrt bei häufig wechselnden Straßenverhältnissen hinweisen.

Das sollten Autofahrer/-innen vor dem Autofahren beachten

1. Aufgeladene Batterie

Die Batterie sollte genügend Energie liefern. Bereitet der Anlasser jedoch schon bei wärmeren Außentemperaturen Probleme, rät die GTÜ zum Batteriewechsel. Natürlich ist eine Batterie nicht unbedingt defekt, wenn sie schwächelt. Viele Kurzstrecken, bei denen viele Verbraucher laufen, können dazu beitragen, dass sie einmal Laden braucht. Hier hilft kurzfristig eine Starthilfe mit Überbrückungskabeln. Wichtig: Zuerst das rote Kabel an den Pluspol und danach das schwarze an den Minuspol anbringen.

2. Die passenden Reifen

Laut § 2 Absatz 3a der Straßenverkehrsordnung (StVO) gilt in Deutschland eine sogenannte „situative Winterreifenpflicht“. Das bedeutet, dass bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch oder Eis- oder Reifglätte Winterreifen oder Ganzjahrespneus montiert sein müssen. Wer dagegen verstößt, muss mit einem Bußgeld in Höhe von 60 Euro sowie einem Punkt in Flensburg rechnen. Problematisch an Sommerreifen ist ihre Gummimischung, die schon bei niedrigen Plusgraden verhärtet. Winterreifen hingegen sind weicher und bieten bei tiefen Temperaturen mehr Haftung. Zudem rät die GTÜ zu einer Profiltiefe von mind. vier Millimetern.

3. Richtige Funktion von Beleuchtung und Elektronik

Darüber hinaus ist es wichtig, dass Beleuchtung und Elektrik richtig funktionieren. Die Funktionen von Stand-, Abblend- und Fern- sowie Bremslicht, Blinker, Warnblinkanlage, Nebelrückleuchte und Kennzeichenbeleuchtung lassen sich zu zweit problemlos prüfen.

4. Saubere Scheiben

Ebenfalls sollten die Scheiben gut geputzt sein. Die Scheibenwischer an der Frontscheibe sollten nicht ausgefranst sein. Scheibenwischwasser mit Winterreiniger verhindert, dass Wasser, Pumpe oder Spritzdüsen zufrieren. Aber auch von innen sollten Fahrzeughalter/-innen die Frontscheibe regelmäßig reinigen. Der durch Gebläse, Heizung oder Klimaanlage vorgenommene Luftaustausch sorgt dafür, dass sich kaum sichtbare Schmutzpartikel auf dem Glas absetzen.

5. Prüfung der Kühlflüssigkeit

Erhalten Fahrzeuge keinen regelmäßigen Kundendienst, sollte die Kühlflüssigkeit mit einem Frostschutzprüfgerät geprüft werden. Bei Temperaturen bis zu -25° Celsius sollte diese nämlich flüssig bleiben. Ansonsten drohen teure Frostschäden am Motor.

6. Unbeschädigte Türgummis

Auch Türgummis können Schaden durch Kälte nehmen. Verschiedene Mittel im Fachhandel, an Tankstellen oder in Drogerien, können das verhindern. Zudem bewirken sie, dass Türen selbst an bitterkalten Wintertagen und -nächten aufgehen. Dennoch ist das Vorhalten eines Türschlossenteisers nicht verkehrt.

Nicht sicherheitsrelevant, aber dennoch eine gute Idee ist das Mitführen von ein bis zwei Decken im Auto. Sie sind nicht nur gute Wärmespender während dem Autofahren, sondern können auch helfen, sollte sich eine Panne ereignen oder das Fahrzeug aufgrund winterlicher Straßenverhältnisse steckenbleiben.

Gesellschaft für Technische Überwachung mbH (GTÜ)

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Das könnte Sie auch interessieren

Notbremsassistent: ein verlässlicher Helfer?

Dank Notbremssystemen ereignen sich immer weniger (Auffahr-)Unfälle. Denn sie können eingr…