Das zeigte Mercedes-Benz auf der Rettmobil

2022_10

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

Mit zahlreichen Fahrzeugen war Mercedes-Benz auf der Rettmobil 2018 vertreten. Highlight am Messestand war die neue Sprinter-Generation sowie die X-Klasse als Notarzteinsatzfahrzeug. Auf dem Freigelände präsentiert Mercedes-Benz Special Trucks den Unimog U 5000 als GW-Rüst und den Unimog U 4023 im Offroad-Parcours.

Die neue Sprinter-Generation war ein Highlight der Rettmobil 2018. (Foto: MB)

Blick in ein Sprinter-Cockpit am BINZ-Stand (Foto: O. Pritzkow)

Unimog U 5000 als Gerätewagen GW-Rüst (Foto: MB)

Kofferaufbauten als RTW auf MB-Sprinter-Basis zeigte u. a. die Firma Binz. (Foto: O. Pritzkow)

Die Firma System Strobel zeigte ebenfalls Fahrzeuge auf BAsis von MB-Fahrgestellen. (Foto: O. Pritzkow)

Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image...

Hauptdarsteller am MB-Messestand war der im Februar vorgestellte Sprinter der dritten Generation. Als Krankentransport­wagen und mit einem Aufbau von Ambulanz Mobile war er laut Mercedes erstmals überhaupt auf einer Messe zu besichtigen. U. a. die breite Palette neuer Assistenzsysteme soll für mehr Sicherheit der Insassen sorgen.

Der neue Sprinter lässt sich in über 1700 verschiedenen Konfigurationen ordern und deckt mit einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu sieben Tonnen jeden Einsatzbereich ab. Ebenso variabel zeigt sich der Sprinter bei Radstand (3250 bis 4325 Millimeter) und Motorisierung: Als einziger Large Van im Segment bietet er einen kraftvollen Sechszylindermotor mit 140 kW Leistung und 440 Nm Drehmoment. Unterhalb dieser Spitzenmotorisierung stehen beim Heckantrieb drei unterschiedliche Leistungsstufen von 84 kW bis 120 kW zur Verfügung.

Erstmals gibt es den Transporter mit drei Antriebsvarianten. Neben Heck- und Allradantrieb lässt sich der Large Van jetzt auch mit Frontantrieb ausrüsten (84 kW bis 130 kW). Von dieser Neuerung profitiert maßgeblich auch der Rettungsdienst. Im Vergleich zum Heckantrieb wächst das Ladevolumen um 0,5 Kubikmeter, die Nutzlast steigt um 50 Kilogramm, und die Ladekante fällt 80 Millimeter niedriger aus – entscheidende Vorteile beim Krankentransport.

Sprinter als Basis bei zahlreichen Aufbauherstellern

Neben dem von der Firma Ambulanz Mobile GmbH & Co. KG als Krankentransportfahrzeug ausgebauten neuen Sprinter Kastenwagen sind auf der RETTmobil weitere neue Sprinter zu besichtigen. Zahlreiche Aufbauhersteller zeigten auf ihren jeweiligen Messeständen Kasten- oder Kofferaufbaulösungen. Die Firma Ambulanz Mobile selbst präsentierte noch einen Sprinter Kastenwagen, der als Rettungswagen (RTW) ausgebaut ist. Einen weiteren Kastenwagen RTW zeigte die Firma C. Miesen GmbH & Co. KG. Kofferaufbauten als RTW auf Sprinter-Basis wurden durch die Firmen Fahrtec Systeme GmbH, Binz Ambulance- und Umwelttechnik GmbH, System Strobel GmbH und von GSF Sonderfahrzeugbau GmbH präsentiert.

Ihre RETTmobil-Premiere feierte auch die Mercedes-Benz X-Klasse – ausgestellt als Notarzteinsatzfahrzeug. Die Insassen werden sowohl mit einer hochfesten Fahrgastzelle als auch mit zahlreichen Fahrassistenten geschützt.

Der Unimog U 5000 als Gerätewagen GW-Rüst

Mercedes-Benz Special Trucks zeigt im Freigelände einen Unimog U 5000 als Gerätewagen GW-Rüst der freiwilligen Feuerwehr der Stadt Siegburg als absolutes Highlight unter anderem für den Hochwassereinsatz. Die immer häufiger auftretenden Extremwetterlagen führen zu ernsteren Hochwasserereignissen und Sturmkatastrophen. Das fordert die Einsatzkräfte der Rettungsdienste und ihr Material, bis an die Grenze heraus.

Die Entscheidung für den Unimog fiel auch durch die Überlegung, was einem das beste Boot nutzt, wenn die Feuerwehr auf dem Weg zum Wasser stecken bleibt. Deshalb war die Reifendruckregelanlage und eine Watfähigkeit von 1,20 Meter Wassertiefe bei der Beschaffung des neuen Fahrzeugs ausschlaggebend.

Für Fahrten im Offroad-Parcours auf dem Messegelände stand ein Unimog U 4023 mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 10,3 Tonnen bereit. Zum Einsatz kommt beim Unimog U 4023 der drehmomentstarke Vierzylinder Euro VI Motor vom Typ OM 934 mit einem Hubraum von 5,132 Liter, einer Leistung von 170 kW (231 PS) und einem Drehmoment von 900 Nm. Das Fahrzeug ist mit einer ab Werk lieferbaren Doppelkabine ausgestattet, die bis zu sieben Personen Platz bietet.

Red. mit MB

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.