Home AUS DEN LÄNDERN BAYERN Schnee und Eis: Unimog im Dauereinsatz
BAYERN - TECHNIK - 31. Januar 2019

Schnee und Eis: Unimog im Dauereinsatz

2019_03

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

Zu Jahresbeginn hatte der Winter die Alpenregion fest im Griff. Auch die kleinste bayerische Gemeinde mit eigener Verwaltung, Jachenau im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. Deren Freiwillige Feuerwehr kann zum Glück auf zwei Unimog zurückgreifen.

Seit 40 bzw. 27 Jahren im Einsatz der kleinen Gemeinde Jachenau: Unimog U 1300 L (links) als Tanklöschfahrzeug und das Löschgruppenfahrzeug Unimog U 1550 L. (Foto: Daimler AG)

Der Dorfladen im Ortskern von Jachenau konnte dank der tatkräftigen Hilfe durch die Feuerwehr trotz Schneekatastrophe gut versorgt werden. (Foto: Daimler AG)

Tanklöschfahrzeug U 1300 L als mobile Straßensperre: Kein risikobereiter Fahrzeuglenker konnte sich in der Zeit des Katastrophenfalls an Absperrung und Unimog vorbeimogeln. (Foto: Daimler AG)

Loading image... Loading image... Loading image...

 

Zu Jahresbeginn hatte der Winter die Alpenregion fest im Griff. Auch die kleinste bayerische Gemeinde mit eigener Verwaltung, Jachenau im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. Die 842 Einwohner mussten wegen des starken Schneefalls in den Bayerischen Alpen von außen versorgt werden. Hilfe kam durch die Freiwillige Feuerwehr Jachenau.

Mit ihrem Mercedes-Benz Unimog U 1550 L, Bj. 1992 (Baureihe 437), der als Lösch­gruppenfahrzeug (LF8) seit 27 Jahren im Dienst steht, gewährleistete sie die Lebensmittelversorgung und half bei Abschleppdiensten. Über zehn Mal fuhr die Feuerwehr in den Tagen der Isolation mit ihrem 100 kW (136 PS) starken geländegängigen Veteranen zum offiziellen Versorgungslager ins 35 Kilometer entfernte Krün. Dort wurden Lebensmittel und andere Versorgungsgüter geholt.

Der andere Unimog, ein langjährig bewährter U 1300 L, Baujahr 1979 (Baureihe 435), ein Tanklöschfahrzeug (TLF), wurde zur Straßensperrung benötigt, da viele Verbindungsstraßen im Isarwinkel wegen der Schneemassen unbefahrbar und von umsturzgefährdeten Bäumen bedroht waren. Feuerwehr­kommandant Andreas Demmel: „Die Entscheidung der Gemeinde, Unimog für uns anzuschaffen, hat sich schon in der Vergangenheit oft als richtig erwiesen. Wir konnten uns auch dieses Mal wieder zu 100 Prozent auf die Unimog verlassen“.

MB

Jetzt abonnieren und kein Heft verpassen!

Deutschlands große
Feuerwehrzeitschrift.

JETZT BESTELLEN

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Erster Landkreis digitalisiert den Katastrophenschutz

Germersheim hat sich nun als erster deutscher Landkreis dazu entschieden, Prozesse im Kata…