Home AUS DEN LÄNDERN BAYERN Schwerer Auffahrunfall an einem Stauende auf der A3
BAYERN - EINSATZBERICHTE - 24. September 2019

Schwerer Auffahrunfall an einem Stauende auf der A3

2019_11

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

Zwei schwer und ein  leicht verletzter Kraftfahrer sowie ein hoher Sachschaden – diese Bilanz zog ein Auffahrunfall am 20. September 2019 nach sich. Nachdem der Fahrer eines Kleintransporters auf der Autobahn A3 ein Stauende übersah, kam es zur Kettenreaktion. 

auffahrunfall-rettunggeraet-feuerwehr-ub (1)

Der Pkw wurde seitlich unter das Heck des Sattelzugs geschoben. Dabei verletzte sich der Fahrer schwer. Foto: Th. Birkner

auffahrunfall-rettunggeraet-feuerwehr-ub (4)

Der Fahrer des Kleintransporters wurde mittels hydraulischen Rettungsgeräten befreit. Foto: Th. Birkner

auffahrunfall-rettunggeraet-feuerwehr-ub (5)

Übersicht über die Unfallstelle. Foto: Th. Birkner

auffahrunfall-rettunggeraet-feuerwehr-ub (2)

Mitarbeiter der Autobahnmeisterei waren als erste am Unfallort. Foto: Th. Birkner

Loading image... Loading image... Loading image... Loading image...

 

Auffahrunfall mit Kleintransporter

Am Freitagmorgen, 20. September 2019, gegen 8.00 Uhr bildete sich auf der Autobahn A 3 ein Stau wegen einer Baustelle. Der Verkehr stockte dabei in Fahrtrichtung Süden in Höhe der Anschlussstelle Erlangen-West. Als der Fahrer eines Kleintransporters das Stauende übersah, kam es zu einem Auffahrunfall, wobei der Kleintransporter einen stehenden Pkw auf einen ebenfalls stehenden Lastzug schob. Dabei verletzten sich der Pkw-Fahrer und der Lenker des Kleintransporters schwer. Beide wurden zudem in ihren Fahrzeugen eingeklemmt. Der Fahrer des Lastzugs erlitt außerdem einen Schock.

Befreiung mit hydraulischem Rettungsgerät

Zum Unfallzeitpunkt befand sich ein Trupp der Autobahnmeisterei Erlangen in unmittelbarer Nähe. Die Mitarbeiter leiteten daher die ersten Maßnahmen zur Befreiung eines der Unfallopfer ein und verständigten die Hilfskräfte. Anschließend befreiten Trupps der alarmierten Feuerwehren den Fahrer des Kleintransporters mit schweren hydraulischen Rettungsgeräten. Glücklicherweise hatten weder der Lastzug noch der Kleintransporter Gefahrgut geladen.

Bis zum Abschluss der Unfallaufnahme durch Beamte der Autobahnpolizei Erlangen und der aufwendigen Bergung blieben beide Fahrbahnen in Richtung Süden gesperrt. Alle drei beteiligten Kraftfahrer kamen luft- und bodengebunden in umliegende Krankenhäuser. Im Einsatz waren Feuerwehren der Stadt Erlangen sowie aus dem Landkreis Erlangen-Höchstadt, vier RTW, Notarzt, EL RD und RTH Christoph 27.

Thomas Birkner

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

90-Grad-Drehung bei Verkehrsunfall

Am Dienstag, 3. Dezember 2019, kam es nachmittags in Werne (Kreis Unna, NRW) zu einem Verk…