Brennende Fahrzeuge bei Autoverwertung

2023_1_2

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

Bei einer Autoverwertung in Rotenburg (Wümme) brannten zahlreiche Fahrzeuge. 80 Einsatzkräfte waren vor Ort, konnten jedoch nicht verhindern, dass das Feuer auf weitere Fahrzeuge übergriff.

Die Fahrzeuge standen eng nebeneinander, sodass das Feuer schnell übergriff. Foto: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)

Gegen 2.30 Uhr ging bei der Feuerwehr Rotenburg (Wümme) (NI) am 4. Dezember 2022 ein Notruf ein. Der Anrufer meldete ein Feuer bei einer Autoverwertung in der Karl-Göx-Straße. Die Einsatzkräfte aus Waffensen und Rotenburg begaben sich zum Einsatzort. Zum Zeitpunkt des Eintreffens brannten rund zehn bis zwölf Fahrzeuge auf dem Außengelände. Da die Fahrzeuge eng nebeneinander standen, griff das Feuer schnell auf weitere Pkw über.

Die Einsatzkräfte leiteten einen Löschangriff über drei Strahlrohre ein und begannen mit der Brandbekämpfung. Zudem stellten sie mit umliegenden Hydranten und Löschwasserbrunnen die Wasserversorgung sicher. Die Drehleiter aus Rotenburg wurde in Stellung gebracht und leuchtete die Einsatzstelle aus. Trotz der schnell getroffenen Maßnahmen konnte die Feuerwehr nicht verhindern, dass das Feuer auf weitere Fahrzeuge übergriff.

Drei Stunden im Einsatz

Die Feuerwehren Ahausen, Bartelsdorf, Hassendorf und Hetzwege kamen im Verlauf des Einsatzes unterstützend hinzu, sodass ausreichend Atemschutzgeräteträger/-innen und Löschwasser vor Ort waren. Nach rund eineinhalb Stunden begannen die Nachlöscharbeiten. Die Einsatzkräfte deckten den Brandbereich und die Fahrzeuge mit Löschschaum ab. Ab 5.30 Uhr rückten die ersten Kräfte wieder ab.

37 Fahrzeuge wurden teilweise oder komplett zerstört, bevor das Feuer gelöscht war. Foto: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)

Das Feuer zerstörte 37 Fahrzeuge, einige davon komplett. Verletzte Personen gab es nicht. Beteiligt bei der Brandbekämpfung waren die Feuerwehren Rotenburg, Waffensen, Bötersen, Borchel, Ahausen, Bartelsdorf, Hassendorf und Hetzwege mit insgesamt 80 Einsatzkräften. Über Schadenursache und Schadenhöhe machte die Feuerwehr keine Angaben. Die Polizei Rotenburg hat die Ermittlungen aufgenommen.

Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert