Home EINSATZBERICHTE Biogasanlage Steenfeld: Zwei Verletzte nach Verpuffung

Biogasanlage Steenfeld: Zwei Verletzte nach Verpuffung

2019_03

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

In einer Biogasanlage in Steenfeld im Kreis Rendsburg-Eckernförde ereignete sich am Sonntag, 8. September 2019, am frühen Abend (17.16 Uhr) eine Verpuffung. Dabei arbeiteten zu der Zeit gerade zwei Mitarbeiter auf der Anlage. Während diesem Ereignis erlitten die beiden Arbeiter schwere Verletzungen.

biogasanlage_verpuffung_feuerwehr-ub_6

Das Dach der Biogasanlage dann nach der Verpuffung. Foto: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde, Ingo Hüttmann

biogasanlage_verpuffung_feuerwehr-ub_4

Die Feuerwehr während des Einsatzes nach einer Verpuffung in einer Biogasanlage. Foto: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde, Ingo Hüttmann

biogasanlage_verpuffung_feuerwehr-ub_3

Dabei war die Feuerwehr im Einsatz. Foto: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde, Ingo Hüttmann

biogasanlage_verpuffung_feuerwehr-ub_5

Großaufgebot an Feuerwehr und Rettungsdienst herrschte dann auf dem Platz bei der Biogasanlage. Foto: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde, Ingo Hüttmann

biogasanlage_verpuffung_feuerwehr-ub_2

Die Rettungshubschrauber - schließlich bereit zum Abtransport der beiden Verletzten. Foto: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde, Ingo Hüttmann

biogasanlage_verpuffung_feuerwehr-ub_7

Die Rettungshubschrauber aus Rendsburg und Niebüll waren dabei im Einsatz. Foto: Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde, Ingo Hüttmann

Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image...

 

Versorgung der verletzten Mitarbeiter der Biogasanlage

Zwei Rettungshubschrauber brachten die beiden Mitarbeiter aufgrund der Schwere der Verletzungen unverzüglich von der Biogasanlage aus in umliegende Krankenhäuser. Auch das Feuer konnten die ungefähr 60 beteiligten Feuerwehrkräfte, die am Einsatzort waren, dann mithilfe von Schaumlöschmitteln schnell unter Kontrolle bringen. Die dabei eingesetzten Kräfte stammten von den umliegenden Feuerwehren.

Alarmierung der Bevölkerung mithilfe einer Warn-App

Im Bereich Steenfeld und Hanerau-Hademarschen wurden die Bewohner über die NINA Warn-App gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten sowie Lüftungs- und Klimaanlagen abzuschalten.

Ingo Hüttmann

Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Whats-App- und E-Mail-Newsletter an!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Erneuter Bombenfund in Nürnberg

Ausgrabungsarbeiten legten eine amerikanische Fliegerbombe in Nürnberg frei. Weil der expl…