Home AUS DEN LÄNDERN BAYERN Dachstuhl in Vollbrand bedroht Nachbargebäude
BAYERN - EINSATZBERICHTE - 9. November 2020

Dachstuhl in Vollbrand bedroht Nachbargebäude

2020_112

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

Meterhohe Flammen schlugen am Morgen des 4. November 2020 aus dem Dachstuhl eines mehrgeschossigen Wohnhauses in der Fürther Südstadt (BY). Zudem bestand die Gefahr, dass die Flammen auf weitere Wohnhäuser übergriffen. Für etwa 100 Einsatzkräfte begann folglich ein Einsatz über mehrere Stunden.

Dachstuhl_Brand_feuerwehr_ub1

Am 4. November 2020 brannte ein Dachstuhl in der Fürther Innenstadt in voller Ausdehnung. Foto: privat.

Dachstuhl_Brand_feuerwehr_ub9

Sowohl im Innen- als auch im Außenangriff versuchten die Einsatzkräfte dem Feuer im Dachstuhl Herr zu werden. Foto: Thomas Birkner.

Dachstuhl_Brand_feuerwehr_ub8

Dabei kamen Atemschutztrupps von hauptamtlicher und freiwilliger Feuerwehr zum Einsatz. Foto: Thomas Birkner.

Dachstuhl_Brand_feuerwehr_ub5

Den Außenangriff am Dachstuhl nahm die Feuerwehr von der Gebäudefront und -rückseite vor. Foto: Thomas Birkner.

Dachstuhl_Brand_feuerwehr_ub2

Mithilfe einer Drohne, die eine Wärmebildkamera besitzt, überwachten die Kräfte das Geschehen von oben. Foto: Martin Schlelein.

Dachstuhl_Brand_feuerwehr_ub3

Die Höhenrettungsgruppe der BF Fürth sicherte die Arbeiten am zum Teil einsturzgefährdeten Dachstuhl ab. Foto: Martin Schlelein.

Dachstuhl_Brand_feuerwehr_ub7

Während des ganzen Einsatzes befanden sich Kräfte des Rettungsdienstes vor Ort. Foto: Thomas Birkner.

Dachstuhl_Brand_feuerwehr_ub4

Abschließend unterstützten der WLF AB Mulde und der FKW 50 der BF Nürnberg die Aufräumarbeiten. Foto: Martin Schlelein.

Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image... Loading image...

Kurz vor Dienstende einer Wachabteilung ging um 6.30 Uhr in der Hauptwache der BF Fürth eine Feuermeldung ein. Mehrere Anrufer hatten demzufolge der ILS Nürnberg ein Feuer nach einer Explosion gemeldet. Aufgrund des Meldebilds wurde ein erweiterter Löschzug alarmiert. Schon während der Anfahrt stellten die Einsatzkräfte ein offenes Feuer mit einer weit sichtbaren Rauchentwicklung fest. Deswegen wurde die Alarmstufe erhöht und weitere Einheiten der FF Fürth alarmiert. Außerdem wurden dienstfreie Kräfte der BF Fürth zur Wache beordert. Bei Eintreffen des BF-Löschzugs stand der Dachstuhl eines mehrgeschossigen Wohnhauses inzwischen in Vollbrand, der auf weitere Gebäude überzugreifen drohte. Ein Giebel, Dachziegel und weitere Trümmerteile lagen dort auf der Straße und zeigten das Ausmaß der Zerstörung.

Brandbekämpfung am Dachstuhl

Umgehend leiteten die Einsatzkräfte eine Brandbekämpfung sowohl von Innen als auch von Außen ein. Während mehrere PA-Trupps in das zunächst betroffene Gebäude vordrangen, brachten weitere Kräfte eine DLK 23/12GL CS mit einem Wenderohr an der Vorderseite in Stellung. Eine zweite, nachalarmierte DLK 23/12 mit Wenderohr kam zudem an der Rückseite des Wohnkomplexes zum Einsatz. Außerdem positionierten sich mehrere PA-Trupps mit C-Rohren in den angrenzenden Spitzböden. Dadurch wollten sie eine weitere Brandausbreitung verhindern. Indessen koordinierte ein Einsatzstab der BF Fürth die Maßnahmen. Neben einem Löschzug der BF Fürth befand sich ebenfalls die Freiwillige Feuerwehr Fürth mit den Abteilungen Innenstadt, Mannhof, Poppenreuth, Sack, Stadeln und die Stadtbrandinspektion im Einsatz. Die Atemschutzlogistik übernahm überdies ein Gerätewagen Atemschutz.

Wohnhaus wird unbewohnbar

Knapp 30 Anwohner waren außerdem von diesem Brand betroffen, konnten sich aber selbst in Sicherheit bringen. Kräfte des Sanitäts- und Rettungsdiensts betreuten sie anschließend in einem Linienbus der Städtischen Verkehrsbetriebe. Die Bewohner des vom Brand betroffenen Wohnhauses können wegen der Zerstörung durch Feuer und Löschwasser nicht mehr in ihre Wohnungen. Während einige wenig später bei Angehörigen unterkamen, stellte die Stadt Fürth Unterkünfte für diejenigen bereit, die das nicht konnten. Nach rund zwei Stunden konnten während der Nachlöscharbeiten die ersten Sicherungsmaßnahmen beginnen. Diese übernahm dann die THW Ortsgruppe Fürth. Der FKW 50 und ein WLF mit Mulde der BF Nürnberg kamen ebenfalls bei den Aufräumarbeiten zum Einsatz. Das Bayerische Rote Kreuz versorgte die Einsatzkräfte währenddessen mit Essen und Getränken. Verletzungen zog sich indessen niemand zu.

Thomas Birkner

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Das könnte Sie auch interessieren

Wachs löst Feuerwehreinsatz aus

Am Nachmittag des 2. Dezember 2020 rückte die Feuerwehr Mönchengladbach zu einem, durch üb…