Feuerwehren löschen Fahrzeug- und Böschungsbrand

2024_03

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER/-IN WERDEN

Am 4. Juni 2023 waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Maschen und Hittfeld im Einsatz auf der Bundesautobahn A1 in Fahrtrichtung Bremen. Dort forderte ein Pkw-Brand sowie in der Folge ein Böschungsbrand die Einsatzkräfte.

Lagebild: Brennnendes Auto und Böschungsbrand am Fahrbahnrand der A1.
Lagebild: Beim Eintreffen der ersten Kräfte stand der Fiat in Vollbrand. Die Flammen hatten auf die Böschung übergegriffen. Foto: Feuerwehr Maschen

Mittägliche Alarmierung

Der Alarm durch die Winsener (LK Harburg, NI) Rettungsleitstelle ging um 12.12 Uhr zunächst nur bei der Feuerwehr Maschen ein. Gemeldet war ein Fahrzeugbrand, der Einsatzort lag dabei auf der A 1, laut erster Meldung zwischen dem Maschener Kreuz und der Anschlussstelle Hittfeld. Allerdings wurde dies noch während der Anfahrt korrigiert: Tatsächlich brannte das Fahrzeug zwischen den Anschlussstellen Hittfeld und Dibbersen. Weil schon von Weitem eine massive Rauchentwicklung zu sehen war, ging frühzeitig auch ein Alarm bei der Feuerwehr Hittfeld ein.

Brennender Pkw führt zu Böschungsbrand

Auf dem Standstreifen stand beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte ein Pkw der Marke Fiat im Vollbrand. Zudem hatten die Flammen bereits die Böschung am Rande der Autobahn in Brand gesetzt. Sofort begann ein Trupp unter umluftunabhängigem Atemschutz mit der Brandbekämpfung an der Autobahnböschung. Dabei setzten die beiden Einsatzkräfte ein D-Strahlrohr ein. Im weiteren Einsatzverlauf nutze die Feuerwehr bei der Brandbekämpfung am Pkw auch ein Schaumrohr, um auch den brennenden Kraftstoff effektiv ablöschen zu können. Eine Wärmebildkamera kam für die Suche nach versteckten Brandnestern zum Einsatz. Nach gut 30 Minuten war das Feuer vollständig gelöscht. Trotz des raschen Einsatzes der beiden Seevetaler Feuerwehren brannte der Fiat jedoch vollständig aus.

Angriffstrupp beim Löschen des brennenden Autos.
Angriffstrupp im Einsatz: Die Feuerwehr nutzte Wasser und im weiteren Verlauf Schaum als Löschmittel. Foto: Feuerwehr Maschen

Eine gute Stunde im Einsatz

Nach etwas mehr als einer Stunde war der Einsatz für die Feuerwehren beendet. Die Autobahn war für die Löscharbeiten in Fahrtrichtung Bremen gesperrt worden, auch aufgrund der enormen Rauchentwicklung. Die Autobahnpolizei Winsen nahm Ermittlungen zur Brandursache auf.
Verletzte gab es bei dem Einsatz glücklicherweise nicht zu beklagen: Beide Personen hatten sich rechtzeitig aus dem brennenden Pkw retten können.

Matthias Köhlbrandt,
Feuerwehr Maschen

 

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert